Wilhelm Bruns im Alter von 96 Jahren verstorben

Glasmuseum Rheinbach verliert wichtigen Förderer

Der Erfinder des Internationalen Glaskunstpreises hatte dem das Museum seine bemerkenswerte Sammlung als Schenkung überlassen

Glasmuseum Rheinbach
verliert wichtigen Förderer

Wilhelm Bruns, der Erfinder des Internationalen Glaskunstpreises, verstarb im Alter von 96 Jahren.Foto: -JOST-

18.05.2017 - 18:00

Rheinbach. Das Glasmuseum Rheinbach verliert einen wichtigen Förderer. Wilhelm Bruns, ein begeisterter Liebhaber und Botschafter des zeitgenössischen Glases, ist im Alter von 96 Jahren verstorben. Zusammen mit seiner ersten Frau Helga baute er eine bemerkenswerte Glassammlung auf, die er dem Glasmuseums Rheinbach zunächst als Leihgabe, später als Schenkung überlassen hat.

Auch danach hat er die Sammlung durch einzelne Schenkungen ergänzt oder durch finanzielle Zuschüsse Ankäufe des Fördervereins „Freunde edlen Glases“ ermöglicht. „Dank seiner Großzügigkeit konnte bei einer Auktion vor zwei Jahren endlich ein Objekt von Harvey Littleton, dem Vater der internationalen Studioglasbewegung, für Rheinbach gesichert werden“, so Museumsleiterin Dr. Ruth Fabritius.


Ausstellungsraum finanziert


Bruns sei zudem ein unermüdlicher Ideengeber gewesen, dem es ein Herzensanliegen war, ein breites Publikum für die Schönheit und Vielfalt des zeitgenössischen Glases zu begeistern und viele Menschen auf diesem Weg mitzunehmen. Daher machte er sich auch intensive Gedanken über die Präsentation der Objekte im Museum und finanzierte die Renovierung und Ausstattung eines Ausstellungsraumes, in dem der Großteil der Sammlung Bruns der Öffentlichkeit vorgestellt wird. „Gerne und oft kam er ins Museum, um mit einer gewissen Genugtuung Zwiesprache mit seinen Gläsern zu halten und Erinnerungen an glückliche Sammlermomente wachzurufen“, erinnert sich Fabritius.


Bleibende Verdienste erworben


Bleibende Verdienste habe sich Bruns im Zusammenhang mit dem Internationalen Glaskunstpreis der Stadt Rheinbach erworben, der auf seine Initiative zurückgeht. 2002 gab es zum ersten Mal diesen europaweit einzigartigen Wettbewerb für den an Glasfachschulen ausgebildeten Nachwuchs.

Nach seiner Vorstellung sollte ein Publikumspreis das Votum der Fachjury gewissermaßen um die Meinung des Volkes ergänzen. Deshalb stiftete er einen Publikumspreis, der den Namen seiner zweiten Frau Alexandra trägt. Denn er war überzeugt, dass der Publikumspreis das widerspiegele, was generell gut ankomme, und was in den Lehrplänen der Glasfachschulen entsprechend berücksichtigt werden sollte. Er bemühte sich, die preisgekrönten Stücke ebenfalls für die Sammlung des Glasmuseums zu sichern.

„All dies zeugt nicht nur von seiner Begeisterung, sondern auch von Weitsicht“, so Fabritius weiter. „Sein vielfältiges Engagement war beispielhaft. Bis ins hohe Alter war er bestrebt, auf dem Laufenden zu bleiben, und nahm daher regelmäßig an Ausstellungseröffnungen des Glasmuseums, aber auch an den Mitgliederversammlungen und Glasreisen der ‚Freunde edlen Glases‘ teil.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ausgelassene Stimmung auf der 138. Pfingstkirmes

Fünf Tage Programm inklusive Musik

Oberbieber. Zum 138. mal wird das Aubachdorf von der traditionellen Pfingstkirmes beherrscht. Fünf Tage, vom 2. bis 6. Juni, wollen die Oberbieberer Burschen Tradition und Party vereinen. Los geht es am Freitag, 2. Juni, wenn die Coverrockband „Guilty as Charged“ ab 19:30 Uhr unter dem Motto „Rock am Aubach“ losrockt. Den Höhepunkt des Abends liefert in diesem Jahr die Band „Flutlicht“, die um 21 Uhr das Kirmeszelt zum Strahlen bringt. mehr...

Landtagsabgeordneter Fredi Winter diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

EU-Projekttag in der Ludwig-Erhard-Schule

In jedem Jahr findet im gesamten Bundesgebiet der EU-Projekttag an Schulen statt. Ziel ist es, durch Diskussionen mit Politikern bei Schülerinnen und Schülern Interesse am europäischen Einigungsprozess zu wecken, das Verständnis für die EU zu vertiefen und den Jugendlichen die europäische Idee nahezubringen, denn, so betonte der SPD-Politiker Fredi Winter eingangs, „fast alles hat mittlerweile mit... mehr...

Weitere Artikel

„Sinnedom“ in Haus Wasserburg zeigte „Tomorrow“

„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen

Vallendar. Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte. mehr...

Die Oase Amateurtheater e.V. Montabaur

Licht oder nicht?

Montabaur. „Komödie im Dunkeln“ ist der Titel des nächsten Stückes in der Oase, das am 2. Juni Premiere feiert. Der Zuschauer muss nicht fürchten, dass er ein finsteres Stück zu sehen bekommt. Im Gegenteil. Der Autor Peter Shaffer bedient sich eines kleinen aber effektvollen Tricks, indem er hell und dunkel auf der Bühne umkehrt, sodass das vermeintliche Unbeobachtet-Sein in der Dunkelheit für das Publikum voll ausgeleuchtet ist. mehr...

Neuwieder Umweltschutz e.V. (NUV)

Mit einem Rückblick auf die letzten zehn Jahre

Neuwied. Der Neuwieder Umweltschutz e. V. (NUV) hatte zur diesjährigen Mitgliederversammlung eingeladen und besonders auf die letzten zehn Jahre des Vereinsbestehens zurückgeblickt. Die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste wurden zu verschiedenen Umweltthemen im Neuwieder Becken umfangreich informiert. Zu Beginn zeigte der Erste Vorsitzende Hendrik Hoeber in seiner Präsentation unter anderen... mehr...

Weitere Artikel

Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen

Bogenschützen regieren die SGi Feldkirchen

Feldkirchen. Beim Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen konnten sich die Bogenschützen durchsetzen und stellen nun beide Majestäten. Die noch amtierende Majestät Hans-Werner Jäckle eröffnete das Schießen und gab den ersten Schuss ab. Hans-Georg Gröger hatte die Adler wieder mit großer Sorgfalt gebaut, und so war es dann auch nicht ganz einfach, die einzelnen Teile abzuschießen. Bei der Jugend hatte sich nur ein Teilnehmer eingefunden, obwohl die Jugendabteilung inzwischen recht groß ist. mehr...

Nachwuchs bei den Erdmännchen

Neuwied. Sie gehören ganz klar zu den Lieblingen der Besucher des Zoo Neuwied. Das ist auch kein Wunder, so quirlig wie diese Tiere die meiste Zeit des Tages unterwegs sind. Die Rede ist von den Erdmännchen. mehr...

Weihbischof besucht Flüchtlingscamp in Neuwied-Block

Ein hohes Maß an Disziplin

Neuwied. „Tipp top, das läuft schön rund“, gemeinsam mit einem Flüchtling begutachtet Weihbischof Jörg Michael Peters den hinteren Reifen eines aufgebockten Fahrrads in einem Container des Flüchtlingscamps in Neuwied-Block, der als Fahrradwerkstatt und zur Verleihstelle eingerichtet wurde. Anlässlich der Visitationsreise im Dekanat Rhein-Wied besucht der Weihbischof Bewohnerinnen und Bewohner sowie Verantwortliche. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet