Von rücksichtslosen Hundehaltern und Hunden, die glücklicher sein könnten

Hundekot ist ein Dauerbrenner im menschlich-tierischen Miteinander

Hundekot ist ein Dauerbrenner im
menschlich-tierischen Miteinander

Ein Ärgernis: Hundekot mitten auf dem Gehsteig. Fotos: SOT

03.03.2017 - 14:48

Region. Das Hundekot-Problem ist inzwischen ein echter Dauerbrenner im menschlich - tierischen Miteinander. Während in kleineren Ortschaften oft schon wegen einzelner „Häufchen“ am falschen Platz beim Bürgermeister gepetzt wird, kämpfen Städte oft schon mit einer flächendeckenden Verunreinigung. Gerade städtische Mitarbeiter, die für die Pflege der Grünanlagen zuständig sind, wissen ein leidvolles Lied davon zu singen. Zwar besteht die Möglichkeit, Hundebesitzer mit empfindlichen Bußgeldern zu belegen, „doch konkrete Anzeigen gehen praktisch nie ein, weil die Bürger meist nicht als Zeugen auftreten möchten“, weiß Jan Leins von der Stadtverwaltung Bendorf . Beschwerden würden in der Regel pauschal vorgetragen, „nach dem Motto: In der Straße „X“ liegt ständig Hundekot“. Deswegen würden fast keine Verstöße geahndet, es sei denn, man erwische jemanden „auf frischer Tat“. Nach der Gefahrenabwehrverordnung seien bis zu 5000 Euro Bußgeld möglich, bei erstmaligem Verstoß kämen Hundebesitzer meist noch mit glimpflichen 50 bis 100 Euro davon. An sich ein Argument, doch es scheitert in der Regel eben am Zeugen. In Bendorf ist man auch von Tütenspendern nicht sehr überzeugt. Die würden von Hundehaltern häufig auf Vorrat mitgenommen und fänden ihre Verwendung ganz offensichtlich nicht an den Orten, für die sie vorgesehen seien, so Leins.

Problematisch ist die Lage auch in Vallendar: „Fast alle öffentlichen Anlagen und Pflanzbeete sind betroffen, insbesondere der Bereich entlang der L 308“, weiß Verbandsgemeindebürgermeister Fred Pretz zu berichten, „Hundehalter sollten bedenken, dass das Mähen der Wiesen durch die städtischen Mitarbeiter teilweise unzumutbar ist.“ Man habe alleine in der Stadt Vallendar zwölf Tütenspender aufgestellt, was auch seine Wirkung gezeigt habe. Doch obwohl immer in unmittelbarer Nähe Mülleimer vorhanden seien, würden viele der vollen Tüten in die Anlagen geworfen, bedauert Pretz und kündigt Konsequenzen an: „In Zukunft wird unser Außendienst verstärkt kontrollieren und verwarnen.“

In Andernach das gleiche Lied. Jedoch wurden hier im vergangenen Jahr mehrere Hundebesitzer erwischt und kostenpflichtig verwarnt, als sie die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner liegen lassen und verschwinden wollten. Insgesamt sei hier durch verstärkte Kontrollen des Ordnungsamtes eine deutliche Besserung der Situation eingetreten und auch die Kotbeutel-Spender zeigten positive Wirkung, berichtet Christoph Maurer von der Stadt. Doch auch in Andernach würden volle Tüten einfach liegen gelassen, obwohl es ausreichend Entsorgungsmöglichkeiten gebe.

Mayen verzeichnet ebenfalls eine positive Entwicklung. Dank der inzwischen rund 20 Tütenspender, jährlich würden zudem vier bis fünf zusätzlich angeschafft und aufgestellt, berichtet Sabine Neiß vom „Fachbereich 1“ der Stadtverwaltung. Aber ebenso wie in Bendorf, Vallendar und Andernach landen in Mayen längst nicht alle Beutel nach rechtmäßigem Gebrauch im Mülleimer; in der Vergangenheit habe es große Probleme gegeben, weil die Tüten achtlos im nächsten Gulli entsorgt wurden bis sie den Straßenablauf verstopften.


Hunde sind die Leidtragenden


In allen Fällen ist eines klar: Schuld am Dilemma tragen die Zweibeiner am hinteren Ende der Leine. „In den allermeisten Fällen ist die Bequemlichkeit Ursache des Übels“, weiß Hundetrainerin Annette Mandt, die in Mendig eine Hundeschule betreibt: „Und das ist auch das Leid des Tieres. Dem Hund bleibt doch gar nichts anderes übrig, als sein Geschäft da zu verrichten, wo der Mensch es ihm ermöglicht. Und wenn ich dreimal am Tag die selbe Straße hin und zurück oder im Kreis laufe, ist das nicht nur eine äußerst triste Angelegenheit für den Hund – zudem hat er keine andere Möglichkeit, als sich eben dort zu erleichtern.“ Wenn der Kot dann nicht einmal beseitigt würde, sei das natürlich ein großes Ärgernis für Anwohner, Passanten, Stadt- und Gemeindebeschäftige. „Wie oft sieht man Hunde an der „Acht-Meter-Flexi – Leine“ herumdümpeln, hintendran Herrchen oder Frauchen, den Blick starr auf`s Handy-Display gerichtet. Diese Leute bekommen nicht mal mit, wenn der Hund irgendwo was fallen lässt“, bedauert die Expertin. In ihren Augen seien die Hunde in erster Linie die Leidtragenden: Das Problem fange schon da an, wo Hunde unüberlegt oder aus egoistischen Bedürfnissen heraus angeschafft würden: „Hunde sollen uns Gesellschaft leisten, uns Trost spenden und nicht selten den Sozialpartner ersetzten. Sie sollen uns die Einsamkeit nehmen und möglichst stundenlang auf der Couch mit uns schmusen. Nach draußen müssen sie nach Auffassung vieler Menschen leider noch immer nur, um sich zu erleichtern. Ihre wirklichen Bedürfnisse werden aus Bequemlichkeit ausgeblendet oder mit Leckerchen gegen das schlechte Hundehalter-Gewissen abgespeist.“ Hunde seien ausgesprochen neugierige und aktive Tiere, deren wichtigstes Bedürfnis Bewegung sei. „Viele Hundebesitzer machen sich überhaupt nicht klar, welche Ansprüche und Bedürfnisse ihr Schützling eigentlich hat: Ein Hund braucht in erster Linie Bewegung! Er hat ein Grundbedürfnis nach Abwechslung, möchte Neues riechen und erleben, viel und möglichst frei laufen können und auch einmal mit Artgenossen nach Herzenslust toben.“


Gewissenhafte Hundehalter werden in Misskredit gezogen


Das gehe nicht, wenn Hunde nur angeleint in Wohngebieten und Stadtanlagen ausgeführt würden. Im Bereich der Marktstraße in Mayen kommt es sogar vor, dass sich ein Hund auf der Fußmatte eines Geschäftes erleichtert. Der Mann hält den Hund dabei an der kurzen Leine und steht dabei – jede Ansprache seitens der Geschäftsinhaber war bisher zwecklos. Selbstverständlich provoziert ein derart rücksichtsloses Verhalten, dass die vielen gewissenhaften Hundehalter, die ebenso unter dem Missstand leiden, in Misskredit gezogen werden. Auch dass immer wieder mit Gift oder scharfen Gegenständen gespickte Köder ausgelegt werden, geht auf die Rechnung eines solch rücksichtslosen Verhaltens. Wobei eines auch ganz klar ist: Ein seelisch und psychisch gesunder Mensch, so sehr er sich auch ärgert und Hunde samt Halter zum Mond wünscht, würde ein solches Vorhaben nicht umsetzen. „Menschen, die Hundeköder auslegen, leiden in der Regel an einer dissozialen Persönlichkeitsstörung“, sagte Prof. Dr. Claas-Hinrich Lammers, Direktor an der Asklepios-Klinik für Psychiatrie in Hamburg in einem Gespräch gegenüber der Tierschutz-Organisation „Peta“. Dass sie nicht nur Hunde, sondern ebenso andere Tierarten und besonders Kinder gefährden, nehmen solche Täter zudem billigend in Kauf. Die Lösung des Problems liegt, wie in so vielen Fragen des menschlichen Miteinanders, in gegenseitigem Respekt und der damit verbundenen Rücksichtnahme. Und wenn „Waldi“ dann auch mal was anderes erleben und erschnüffeln darf, als die Fußgängerzone oder den vertrauten Wohnblock, mal eine Wiese oder einen Feldweg entlang brettern kann, bedeutet das, nicht zuletzt für ihn, pures Glück.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
13.03.2017 13:24 Uhr
Christina Schweighöfer schrieb:

Was ist los in Mayen? Eigentlich sind wir doch stolz auf unsere Stadt. Wie kann es da sein, dass ein Hundebesitzer den Kot einfach liegen lässt. Und das zum Teil mitten auf dem Gehweg, in der Fußgängerzone oder auf den Grünflächen zum Beispiel in den Burggärten. Glauben Hundebesitzer es würde unsere Stadt verschönern? In Mayen wird viel getan! Die Einzelhändler der Stadt sind äußerst bemüht. Wie kann es da sein, dass mehreren Bürgern mit Hund das Aussehen unserer Stadt im wahrsten Sinne des Wortes "scheißegal" ist?
Und es müssen mehrere sein, denn die Straßen sind voll mit Hundekot. Besonders schlimm ist es zum Beispiel in der Westbahnhofstraße oder in der Straße im Möhren. Wie sollen die städtischen Mitarbeiter hier hinterher kommen?
Auch die Stadt hat hier keine Antwort. Der Bürgermeister kennt nach Rückfrage das Problem, man weiß jedoch nicht wie man ihm Herr werden soll.
Aber was macht man als Mutter von kleinen Kindern, die sich frei bewegen sollen? Wer ist zuständig?



03.03.2017 17:34 Uhr
juergen mueller schrieb:

Von "rücksichtslosen" Hundehaltern und HUNDEN ???
Bevor man sich überschriftsreif ins Getümmel stürzt, doch bitte VORHER darauf achten, WAS man als Überschrift/Titel nutzt.
Solche offensichtlichen Fehler führen nur zu Irritationen bei denjenigen, die dann NUR "Hund" lesen und, ohne weiter nachzudenken, dann ihre vorgefertigte Meinung ablassen.
Ein HUND ist für viele nur Mittel zum Zweck und wird nicht als das angesehen und verstanden, was er wirklich ist - Freund, Sozial-Partner und Beschützer. Jeder Hund spiegelt nur das wieder, was ihm "sein" Mensch beigebracht oder angetan hat.
Das Problem HUNDEKOT ist und bleibt MENSCHgemacht.
Wie unterbelichtet mancher Hundebesitzer und wie persönlichkeitsgestört er ist, zeigt auf, wie er z.B. Tütenspender u. den dazugehörigen Abfallbehälter nutzt.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Trainer-C-Kompaktausbildung beim Judoverband Rheinland

Auch ein Sportler aus Koblenz auf der Matte

Koblenz. Erstmalig veranstaltete der Judoverband Rheinland eine Trainer-C-Kompaktausbildung in den Sommerferien in Bad Ems. Insgesamt 26 zukünftige Nachwuchstrainer des Verbandes nahmen das Angebot der zehntägigen Ausbildung zur Trainer-Lizenz wahr. Mit dabei aus Koblenz: Jens Brückner. mehr...

Die VOR-TOUR und die Haupt-Tour der Hoffnung 2017

Mit Spendenrekord am Ziel.

Bad Breisig. Mit dem Prolog in Bingen gestartet, gab es auf den 270 Streckenkilometern und 22 Stopps viele unglaublich bewegende Momente. Vielen, vielen, vielen Dank Allen, die sich für und mit der VOR-TOUR der Hoffnung 2017 engagiert haben und so zu dem phänomenalen Spendenergebnis von 590.731,80 Euro beigetragen haben. Großartig unsere Spende aus Rheinland-Pfalz! mehr...

Weitere Artikel

Masters-Paddlerinnen des KRC Rhenania e.V. 1877

Traum vom doppelten Gold ging in Erfüllung

Koblenz. Vor Kurzem traf sich die europäische Drachenbootszene im französischen Divonne-les-Baines zu den 17. EDBF Club Crew Championships im Drachenboot, also der Europameisterschaft der Vereinsmannschaften. Nach guten Ergebnissen bei der erst zwei Wochen zuvor ausgetragenen Europameisterschaft der Nationen hieß das Ziel für die Masters-Paddlerinnen des KRC Rhenania, die nunmehr unter der Flagge ihres Heimatvereins an den Start gingen, ganz klar „Gold“. mehr...

Bündnis 90/Die Grünen, Rheinbach

Auf eine Milch mit Martin Metz

Rheinbach. Der Ortsverband der Grünen in Rheinbach lädt am Samstag, 19. August, am Milchbüdchen in Flerzheim zum Gespräch rund um das Thema Milch und landwirtschaftliche Produktion ein. Mit dabei ist der Kreisverbandssprecher und Bundestagskandidat der Grünen im Rhein-Sieg-Kreis, Martin Metz. Zusammen mit dem Inhaber des Milchbüdchens können bei Milch oder Kaffee auch aktuelle umweltpolitische Fragen besprochen werden. mehr...

„Vulkan-Expreß“ im Stundentakt unterwegs

Großes Jubiläums-Bahnfest bei der Brohltalbahn

Brohl-Lützing. Am 25. März 2017 hat der „Vulkan-Expreß“ seinen 40. Geburtstag gefeiert. Am letzten August-Wochenende (26./27.08.2017) steigt nun das große Jubiläums-Bahnfest im Brohltal. Zum Fest sind gleich zwei Dampfloks im Einsatz um die Züge stündlich durch die Vulkanregion Laacher See zu ziehen. mehr...

Weitere Artikel

CDU Rheinbach

Rettung der alten Linde in Ramershoven

Ramershoven. Während der Reinigungsaktion des Weihers bemerkte Klara Schragen ein tiefes Loch zwischen den Wurzeln unserer großen, alten Linde am Weiher. Opa Hubert vermutete ein Fuchsloch. Das ist zwar ungewöhnlich an dieser Stelle, aber was hätte es sonst sein können. Dann erzählte Andreas Specht seiner Mutter Ortsvorsteherin Dagmar Specht, dass er Leute vom Betriebshof gesehen habe, die sich den Baum so anschauten, als wenn sie ihn fällen wollten. mehr...

Kickboxverein Tomburg Boxing Rheinbach

Die Weltmeisterschaft naht

Rheinbach. Die Sportler des Kickboxvereins Tomburg Boxing Rheinbach waren bereits das ganze Jahr über erfolgreich. Dies wurde jetzt belohnt. Nach Teilnahmen an deutschen und internationalen Meisterschaften, an zahlreichen WM-Qualifikationsturnieren und an der Europameisterschaft erfolgte aufgrund der hervorragenden Leistungen die Berufung in den Bundeskader. Das Team um Trainer Willi Zinken wird daher... mehr...

Bogensportclub Rheinbach richtete Vereinsmeisterschaft aus

Viele Jugendliche waren am Start

Rheinbach. Zahlreiche Schützen haben an der Vereinsmeisterschaft des Bogensportclubs Rheinbach teilgenommen. Wegen der schlechten Witterung mussten die Wettkämpfe, die sonst immer im Freien stattfinden, in die Sporthalle verlegt werden. Die Titelkämpfe begannen um 14 Uhr mit der Begrüßung durch den Vorsitzenden Werner Schmickler. Danach erfolgten das Einschießen und die Bogenkontrolle. Diesmal waren auch viele Jugendliche am Start. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Verlorenes Benzin löst Massenkarambolage aus

schneeifler:
Nicht richtig ! verlorenes Benzin in Verbindung mit Raserei löste Massenkarambolage aus ! Es wäre mir ja egal wenn die Raserei nur auf der Nordschleife stattfinden würde. Aber die Zufahrtstraßen und letzte Woche sogar die Innenstadt von Adenau werden zu Ersatzrennstrecken auserkoren. Insbesondere auf der Anreise und Abends wenn die Nordschleife geschlossen hat ! Die Polizei tut so oder ist tatsächlich hilflos- Kontrollen wenn überhaupt - nur Montagsmorgens bei den Pendlern ! Am Wochenende ist Feuer frei um und auf dem Ring ! Das spricht sich natürlich bei den Rasern rund ....
Hermann-Josef Andres:
Mit besonderem Interesse habe ich den Artikel über den Bewerber Peter Michels für das Amt des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Cochem gelesen. Als Mitarbeiter der Verbandsgemeindeverwaltung Cochem-Land/Cochem mit 37-jähriger Berufserfahrung und Betriebszugehörigkeit, überwiegend in leitender Funktion, sowie als langjähriges Mitglied der Personalvertretung und aktueller Personalratsvorsitzender bin ich doch mehr als verwundert über diesen Artikel. Peter Michels ist in der Verwaltung durchaus als versierter Redner (umgangssprachlich: Schwätzer), jedoch nicht unbedingt als „Macher“ bekannt. Dies überlässt er wohl gerne anderen. Auch für seine Ideen, die in dem Artikel angeführt werden, möchte er jeweils zusätzliches Personal einstellen. Ich stelle mir dabei natürlich die Frage, was er eigentlich selbst arbeiten möchte, oder ob sich seine Arbeit auf die Organisation von „Weinveranstaltungen“ begrenzt. Dies würde dann aber auch seinem Auftreten in den letzten Jahren entsprechen. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass er zwar seit 2008 bei Kommunalverwaltungen beschäftigt ist, jedoch weder eine Verwaltungsausbildung hat und über elementare Verwaltungskenntnisse verfügt. Was die Haltung zu Bädern und Grundschulen betrifft, vollzieht er hier eine elegante 180° Wendung. Hieß es bis vor kurzem noch „weg mit der Kleinstaaterei und den kleinen Einrichtungen“ (das galt für Schulen und Bäder gleichermaßen) möchte er nun als Retter der kleinen Grundschulen auftreten und Vorreiter für den Weiterbestand der Bäder sein. Wegen seiner teilweise mehr als grenzwertigen Äußerungen über Kolleginnen und Kollegen während seiner Dienstzeit bei der VGV Cochem, bin ich davon überzeugt, dass er bei der weit überwiegende Mehrzahl des Personals weder Zustimmung oder gar Unterstützung finden wird. Für die Leitung einer Einrichtung mit insgesamt rd. 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf den verschiedensten Ebenen (es gibt nicht nur den Tourismus) halte ich ihn sowohl fachlich als auch in der Frage der Personalführung für nicht geeignet. Vielleicht hätte es auch in der Überschrift besser geheißen: „Lasst mich nur reden (schwätzen), ihr macht das schon“.
Toni Göbel:
Bm-Kandidat Michels, der sich als Macher bezeichnet, war nicht der Ideengeber für die Wohn-Pflegegemeinschaft in Greimersburg. Ideengeber für dieses lobenswerte Projekt war der Greimersburger Alt-Ortsbürgermeister Paul Lauxen. Auch an der tollen Breitband-Initiative im Kreis Cochem-Zell hatte er in der Funktion als „Leiter der Kommunikation“ ebenso wenig maßgeblichen Anteil wie in der kurzen Zeit als Wirtschaftsförderer der fusionierten Verbandsgemeinde an der positiven wirtschaftlichen Entwicklung in vielen Ortsgemeinden der VG Cochem. Macher waren auch hier in erster Linie andere. Bei der Wirtschaftsförderung ist hier an vorderster Stelle der bis zu der Fusion hierfür zuständige langjährige Mitarbeiter der VGV Cochem zu benennen, der bereits vor der Fusion viele Projekte in den Ortsgemeinden mit angestoßen hat und der mit seinen Ideen und seinem herausragenden Engagement als Macher maßgeblichen Anteil an der positiven Entwicklung in vielen Ortsgemeinden hatte.
Melanie :
ja da hast Du echt Recht Elke,denen passiert nichts!!! die dürfen doch in unserm Land machen was Sie wollen!!!Das macht mich echt wütend!!! Wir müssen in unserem eigenen Land Angst um uns und unsere Kinder haben! Mein Gott,wo sind wir nur hin gekommen!!!! Armes Deutschland!!!!
Nico Di Mascio:
Nein leider eine Stunde nach der Festnahme. Und wenn überhaupt!
Elke Kurth:
Die Frage ist, was passiert mit den Tätern, wenn sie verhaftet werden? Laufen sie bereits am nächsten Tag breit grinsend durch die Fußgängerzone? Leider haben diese Menschen vollkommene Narrenfreiheit in Deutschland.
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet