Von rücksichtslosen Hundehaltern und Hunden, die glücklicher sein könnten

Hundekot ist ein Dauerbrenner im menschlich-tierischen Miteinander

Hundekot ist ein Dauerbrenner im
menschlich-tierischen Miteinander

Ein Ärgernis: Hundekot mitten auf dem Gehsteig. Fotos: SOT

03.03.2017 - 14:48

Region. Das Hundekot-Problem ist inzwischen ein echter Dauerbrenner im menschlich - tierischen Miteinander. Während in kleineren Ortschaften oft schon wegen einzelner „Häufchen“ am falschen Platz beim Bürgermeister gepetzt wird, kämpfen Städte oft schon mit einer flächendeckenden Verunreinigung. Gerade städtische Mitarbeiter, die für die Pflege der Grünanlagen zuständig sind, wissen ein leidvolles Lied davon zu singen. Zwar besteht die Möglichkeit, Hundebesitzer mit empfindlichen Bußgeldern zu belegen, „doch konkrete Anzeigen gehen praktisch nie ein, weil die Bürger meist nicht als Zeugen auftreten möchten“, weiß Jan Leins von der Stadtverwaltung Bendorf . Beschwerden würden in der Regel pauschal vorgetragen, „nach dem Motto: In der Straße „X“ liegt ständig Hundekot“. Deswegen würden fast keine Verstöße geahndet, es sei denn, man erwische jemanden „auf frischer Tat“. Nach der Gefahrenabwehrverordnung seien bis zu 5000 Euro Bußgeld möglich, bei erstmaligem Verstoß kämen Hundebesitzer meist noch mit glimpflichen 50 bis 100 Euro davon. An sich ein Argument, doch es scheitert in der Regel eben am Zeugen. In Bendorf ist man auch von Tütenspendern nicht sehr überzeugt. Die würden von Hundehaltern häufig auf Vorrat mitgenommen und fänden ihre Verwendung ganz offensichtlich nicht an den Orten, für die sie vorgesehen seien, so Leins.

Problematisch ist die Lage auch in Vallendar: „Fast alle öffentlichen Anlagen und Pflanzbeete sind betroffen, insbesondere der Bereich entlang der L 308“, weiß Verbandsgemeindebürgermeister Fred Pretz zu berichten, „Hundehalter sollten bedenken, dass das Mähen der Wiesen durch die städtischen Mitarbeiter teilweise unzumutbar ist.“ Man habe alleine in der Stadt Vallendar zwölf Tütenspender aufgestellt, was auch seine Wirkung gezeigt habe. Doch obwohl immer in unmittelbarer Nähe Mülleimer vorhanden seien, würden viele der vollen Tüten in die Anlagen geworfen, bedauert Pretz und kündigt Konsequenzen an: „In Zukunft wird unser Außendienst verstärkt kontrollieren und verwarnen.“

In Andernach das gleiche Lied. Jedoch wurden hier im vergangenen Jahr mehrere Hundebesitzer erwischt und kostenpflichtig verwarnt, als sie die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner liegen lassen und verschwinden wollten. Insgesamt sei hier durch verstärkte Kontrollen des Ordnungsamtes eine deutliche Besserung der Situation eingetreten und auch die Kotbeutel-Spender zeigten positive Wirkung, berichtet Christoph Maurer von der Stadt. Doch auch in Andernach würden volle Tüten einfach liegen gelassen, obwohl es ausreichend Entsorgungsmöglichkeiten gebe.

Mayen verzeichnet ebenfalls eine positive Entwicklung. Dank der inzwischen rund 20 Tütenspender, jährlich würden zudem vier bis fünf zusätzlich angeschafft und aufgestellt, berichtet Sabine Neiß vom „Fachbereich 1“ der Stadtverwaltung. Aber ebenso wie in Bendorf, Vallendar und Andernach landen in Mayen längst nicht alle Beutel nach rechtmäßigem Gebrauch im Mülleimer; in der Vergangenheit habe es große Probleme gegeben, weil die Tüten achtlos im nächsten Gulli entsorgt wurden bis sie den Straßenablauf verstopften.


Hunde sind die Leidtragenden


In allen Fällen ist eines klar: Schuld am Dilemma tragen die Zweibeiner am hinteren Ende der Leine. „In den allermeisten Fällen ist die Bequemlichkeit Ursache des Übels“, weiß Hundetrainerin Annette Mandt, die in Mendig eine Hundeschule betreibt: „Und das ist auch das Leid des Tieres. Dem Hund bleibt doch gar nichts anderes übrig, als sein Geschäft da zu verrichten, wo der Mensch es ihm ermöglicht. Und wenn ich dreimal am Tag die selbe Straße hin und zurück oder im Kreis laufe, ist das nicht nur eine äußerst triste Angelegenheit für den Hund – zudem hat er keine andere Möglichkeit, als sich eben dort zu erleichtern.“ Wenn der Kot dann nicht einmal beseitigt würde, sei das natürlich ein großes Ärgernis für Anwohner, Passanten, Stadt- und Gemeindebeschäftige. „Wie oft sieht man Hunde an der „Acht-Meter-Flexi – Leine“ herumdümpeln, hintendran Herrchen oder Frauchen, den Blick starr auf`s Handy-Display gerichtet. Diese Leute bekommen nicht mal mit, wenn der Hund irgendwo was fallen lässt“, bedauert die Expertin. In ihren Augen seien die Hunde in erster Linie die Leidtragenden: Das Problem fange schon da an, wo Hunde unüberlegt oder aus egoistischen Bedürfnissen heraus angeschafft würden: „Hunde sollen uns Gesellschaft leisten, uns Trost spenden und nicht selten den Sozialpartner ersetzten. Sie sollen uns die Einsamkeit nehmen und möglichst stundenlang auf der Couch mit uns schmusen. Nach draußen müssen sie nach Auffassung vieler Menschen leider noch immer nur, um sich zu erleichtern. Ihre wirklichen Bedürfnisse werden aus Bequemlichkeit ausgeblendet oder mit Leckerchen gegen das schlechte Hundehalter-Gewissen abgespeist.“ Hunde seien ausgesprochen neugierige und aktive Tiere, deren wichtigstes Bedürfnis Bewegung sei. „Viele Hundebesitzer machen sich überhaupt nicht klar, welche Ansprüche und Bedürfnisse ihr Schützling eigentlich hat: Ein Hund braucht in erster Linie Bewegung! Er hat ein Grundbedürfnis nach Abwechslung, möchte Neues riechen und erleben, viel und möglichst frei laufen können und auch einmal mit Artgenossen nach Herzenslust toben.“


Gewissenhafte Hundehalter werden in Misskredit gezogen


Das gehe nicht, wenn Hunde nur angeleint in Wohngebieten und Stadtanlagen ausgeführt würden. Im Bereich der Marktstraße in Mayen kommt es sogar vor, dass sich ein Hund auf der Fußmatte eines Geschäftes erleichtert. Der Mann hält den Hund dabei an der kurzen Leine und steht dabei – jede Ansprache seitens der Geschäftsinhaber war bisher zwecklos. Selbstverständlich provoziert ein derart rücksichtsloses Verhalten, dass die vielen gewissenhaften Hundehalter, die ebenso unter dem Missstand leiden, in Misskredit gezogen werden. Auch dass immer wieder mit Gift oder scharfen Gegenständen gespickte Köder ausgelegt werden, geht auf die Rechnung eines solch rücksichtslosen Verhaltens. Wobei eines auch ganz klar ist: Ein seelisch und psychisch gesunder Mensch, so sehr er sich auch ärgert und Hunde samt Halter zum Mond wünscht, würde ein solches Vorhaben nicht umsetzen. „Menschen, die Hundeköder auslegen, leiden in der Regel an einer dissozialen Persönlichkeitsstörung“, sagte Prof. Dr. Claas-Hinrich Lammers, Direktor an der Asklepios-Klinik für Psychiatrie in Hamburg in einem Gespräch gegenüber der Tierschutz-Organisation „Peta“. Dass sie nicht nur Hunde, sondern ebenso andere Tierarten und besonders Kinder gefährden, nehmen solche Täter zudem billigend in Kauf. Die Lösung des Problems liegt, wie in so vielen Fragen des menschlichen Miteinanders, in gegenseitigem Respekt und der damit verbundenen Rücksichtnahme. Und wenn „Waldi“ dann auch mal was anderes erleben und erschnüffeln darf, als die Fußgängerzone oder den vertrauten Wohnblock, mal eine Wiese oder einen Feldweg entlang brettern kann, bedeutet das, nicht zuletzt für ihn, pures Glück.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
13.03.2017 13:24 Uhr
Christina Schweighöfer schrieb:

Was ist los in Mayen? Eigentlich sind wir doch stolz auf unsere Stadt. Wie kann es da sein, dass ein Hundebesitzer den Kot einfach liegen lässt. Und das zum Teil mitten auf dem Gehweg, in der Fußgängerzone oder auf den Grünflächen zum Beispiel in den Burggärten. Glauben Hundebesitzer es würde unsere Stadt verschönern? In Mayen wird viel getan! Die Einzelhändler der Stadt sind äußerst bemüht. Wie kann es da sein, dass mehreren Bürgern mit Hund das Aussehen unserer Stadt im wahrsten Sinne des Wortes "scheißegal" ist?
Und es müssen mehrere sein, denn die Straßen sind voll mit Hundekot. Besonders schlimm ist es zum Beispiel in der Westbahnhofstraße oder in der Straße im Möhren. Wie sollen die städtischen Mitarbeiter hier hinterher kommen?
Auch die Stadt hat hier keine Antwort. Der Bürgermeister kennt nach Rückfrage das Problem, man weiß jedoch nicht wie man ihm Herr werden soll.
Aber was macht man als Mutter von kleinen Kindern, die sich frei bewegen sollen? Wer ist zuständig?



03.03.2017 17:34 Uhr
juergen mueller schrieb:

Von "rücksichtslosen" Hundehaltern und HUNDEN ???
Bevor man sich überschriftsreif ins Getümmel stürzt, doch bitte VORHER darauf achten, WAS man als Überschrift/Titel nutzt.
Solche offensichtlichen Fehler führen nur zu Irritationen bei denjenigen, die dann NUR "Hund" lesen und, ohne weiter nachzudenken, dann ihre vorgefertigte Meinung ablassen.
Ein HUND ist für viele nur Mittel zum Zweck und wird nicht als das angesehen und verstanden, was er wirklich ist - Freund, Sozial-Partner und Beschützer. Jeder Hund spiegelt nur das wieder, was ihm "sein" Mensch beigebracht oder angetan hat.
Das Problem HUNDEKOT ist und bleibt MENSCHgemacht.
Wie unterbelichtet mancher Hundebesitzer und wie persönlichkeitsgestört er ist, zeigt auf, wie er z.B. Tütenspender u. den dazugehörigen Abfallbehälter nutzt.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

FDP Rheinbach beim Bürgerlauf

Freie Demokraten laufen für den guten Zweck

Rheinbach. Sieben Mitglieder des FDP-Stadtverbandes haben jüngst ihre Laufschuhe angeschnallt und am ersten Rheinbacher Bürgerlauf teilgenommen. Bei herrlichem Sonnenschein und noch besserer Stimmung absolvierten die Teilnehmer die Sechs-Kilometer-Strecke. Die Startgelder fließen in vollem Umfang an die Bürgerstiftung „Wir für Rheinbach“, was alle Teilnehmer doppelt motivierte. „Politik findet eben nicht nur in den Sitzungssälen statt, sondern auch durch Engagement und Durchhaltevermögen. mehr...

Britischer Besuchstag auf dem Gymnasium Calvarienberg geht in die sechste Runde

Aufwärmübung zum Englischsprechen

Bad-Neuenahr-Ahrweiler. Auch in diesem Jahr war der Calvarienberg wieder das Ziel der SchülerInnen der Tomlinscoteschool aus Großbritannien auf ihrer alljährlichen Deutschlandreise. Bei tropischen Temperaturen verbrachten die 65 SchülerInnen mit ihren BegleiterInnen einen Schulvormittag gemeinsam mit den Klassen 6a, b und c. Obwohl ein warm-up bei den hochsommerlichen Temperaturen nun wirklich nicht... mehr...

Juni-Fortbildung der Ahrtal-Gästeführer

Weinbau an der Ahr

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Gern kamen Wolfgang Dieckmann und Katja Vogel dem Wunsch der Gästeführerkollegen nach und wiederholten ihre Führung zum Thema „Reformen in der Wein-Anbau-Kultur an der Ahr“, die sie anlässlich des Weltgästeführertags durchgeführt hatten. Die Führung begann an der Römervilla und führte über den Beginn des Weinbau-Lehrpfads zunächst durch die historischen Weinbergterrassen von Walporzheim. mehr...

Weitere Artikel

Benefiz-Fotoausstellung zum 90. Geburtstag der Rennstrecke dokumentiert das Geschehen am Nürburgring

Zum Geburtstag eines Mythos - Fotos einer Legende

Nürburgring. Es war die Zeit von Jochen Mass, Jochen Rindt, Rolf Stommelen und Jackie Stewart. Und es war die Zeit, in der Willi Weber das Geschehen auf und am Nürburgring auf Zelluloid bannte. „Seine Welt bestand aus klein- und mittelformatigen Szenen, die er mit sicherem Auge für Motiv, Ausschnitt und Farbe vorzugsweise durch den Sucher seiner Hasselblad oder Leica festhielt. Zwischen 1969 und 1973... mehr...

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler e.V.

Buntes Sortiment im Kleiderladen Kunterbunt

Hönningen. Die „T-Shirt Tage“ im Kleiderladen Kunterbunt in der Hauptstraße 61 an der Oberahr gelten weiterhin den ganzen Juni. Man bekommt dort bis Ende des Monats drei T-Shirts zum Preis von Zwei. mehr...

Senioren aus Sinzig besuchten die Bischofsstadt Limburg

Rheinische Spätromanik und mittelalterliche Gassen

Sinzig. 44 Senioren aus Sinzig besuchten bei sommerlichen Temperaturen die Bischofsstadt Limburg. Während der Domführung am Vormittag erfuhren die Teilnehmer viele Informationen über dieses Bauwerk der rheinischen Spätromanik. Bei einem anschließenden Spaziergang durch die mittelalterlichen Gassen der Altstadt konnten die wunderschön restaurierten Fachwerkhäuser, verziert mit reichen Schnitzereien, bewundert werden. mehr...

Weitere Artikel

Vandalismus auf dem Friedhof

Baum angesägt

Sinzig. Ein oder mehrere Unbekannte haben einen 13 Meter hohen Feldahorn auf dem oberen Teil des Sinziger Friedhofes (Wendehammer Im Herrental) tief angesägt. Dies wurde bei der regelmäßigen Baumkontrolle festgestellt. Da Gefahr drohte, dass der Laubbaum umstürzt, musste unverzüglich eine Fachfirma mit der Fällung beauftragt werden. Der Schaden beträgt rund 3.000 Euro. Die Stadt Sinzig hat Strafanzeige gestellt. mehr...

Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz

Beseitigung von Straßenschäden

Sinzig. Die Straßenmeisterei Sinzig des Landesbetriebes Mobilität Cochem-Koblenz wird die Fahrbahnen der folgenden Straßen instand setzen: mehr...

Volkshochschule Sinzig

Neues Programm erscheint

Sinzig. In der nächsten Woche erscheint wieder das neue Programmheft der Sinziger Volkshochschule. Zahlreiche Kurse und Einzelveranstaltungen aus den Fachbereichen Gesundheit, Kultur, Sprachen, Beruf und Junge VHS sind mit qualifizierten Dozentinnen und Dozenten für das Schuljahr 2017/2018 geplant. Die druckfrische Broschüre wird an alle Sinziger Haushalte verteilt. Außerdem steht das Programm zum Download auf der Homepage der Stadt Sinzig www.sinzig.de zur Verfügung. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Herr Müller, vielen Dank dass Sie mit jeder Zeile ihrer Kommentare meinen Eindruck, den ich von ihnen gewonnen habe, bestätigen! Zum Leidwesen der meisten anderen Menschen scheinen Sie sehr Intolerant zu sein und Andersdenkende lieber zu diffamieren anstatt sich mit diesen Menschen auseinanderzusetzen bzw. auch deren Meinung gelten zu lassen!
juergen mueller:
Ich müsste mich eigentlich glücklich schätzen erfahren zu dürfen, dass es Menschen wie Sie gibt, die nie interpretieren, dafür aber aus dem Belehren nicht mehr herauskommen, was wie eine Zwangsjacke sein muss, deren Leben wohl nur aus Sachlichkeit und Objektivität besteht, Menschen, die andere, die nicht Ihre Meinung vertreten, in eine Schublade stecken und ihnen geistige Grundlagen unterstellen, die unsere Demokratie gefährden. Mein lieber Herr Klasen, nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich habe mein Leben lang mit Klugscheissern wie Ihnen zu tun gehabt und dies auch noch heil und geistig frisch überstanden u. mir meine persönliche, demokratisch verordnete Gedankenwelt erhalten. Und was mein Recht ist oder nicht, das können Sie selbst in Erfahrung bringen, wenn Sie sich einmal mit dem Wort Demokratie auseinandersetzen. Hierzu interpretiere ich z.B. WIKIPEDIA.
Uwe Klasen:
Her Mueller, Sie interpretieren anstatt sachlich und objektiv zu beurteilen! Es ist ihr gutes Recht ihre Ansichten bzgl. anderen Parteien kund zu tun, aber damit einhergehend ist es NICHT ihr Recht, Andersdenkenden etwas Vorzuwerfen was nicht ihrer persönlichen Gedankenwelt entspricht und dafür noch geistige Konstrukte zu bemühen die in dieser Art und Weise nicht existieren! Von welcher Partei werden die Autos der Mitglieder verbrannt oder die Hauswände ihrer Wohnhäuser (bestenfalls) mit Farbe beschmiert, welcher Partei werden regelmäßig die Büros zerstört? Das solche, undemokratischen (!), Handlungen, die auch auf solch geistigen Grundlagen wie z.B. ihren Kommentaren beruhen, wird die Demokratie MEHR gefährdet als durch die "AfD" oder "Die Linke"! Übrigens, eine direkte Demokratie, wie z.B. die, seit Jahrhunderten, funktionierende und sich daraus immer weiter entwickelnde Schweiz ist, entgegen ihren Ansichten, eine durchaus gute funktionierende Demokratie!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet