Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Von rücksichtslosen Hundehaltern und Hunden, die glücklicher sein könnten

Hundekot ist ein Dauerbrenner im menschlich-tierischen Miteinander

Hundekot ist ein Dauerbrenner im
menschlich-tierischen Miteinander

Ein Ärgernis: Hundekot mitten auf dem Gehsteig. Fotos: SOT

03.03.2017 - 14:48

Region. Das Hundekot-Problem ist inzwischen ein echter Dauerbrenner im menschlich - tierischen Miteinander. Während in kleineren Ortschaften oft schon wegen einzelner „Häufchen“ am falschen Platz beim Bürgermeister gepetzt wird, kämpfen Städte oft schon mit einer flächendeckenden Verunreinigung. Gerade städtische Mitarbeiter, die für die Pflege der Grünanlagen zuständig sind, wissen ein leidvolles Lied davon zu singen. Zwar besteht die Möglichkeit, Hundebesitzer mit empfindlichen Bußgeldern zu belegen, „doch konkrete Anzeigen gehen praktisch nie ein, weil die Bürger meist nicht als Zeugen auftreten möchten“, weiß Jan Leins von der Stadtverwaltung Bendorf . Beschwerden würden in der Regel pauschal vorgetragen, „nach dem Motto: In der Straße „X“ liegt ständig Hundekot“. Deswegen würden fast keine Verstöße geahndet, es sei denn, man erwische jemanden „auf frischer Tat“. Nach der Gefahrenabwehrverordnung seien bis zu 5000 Euro Bußgeld möglich, bei erstmaligem Verstoß kämen Hundebesitzer meist noch mit glimpflichen 50 bis 100 Euro davon. An sich ein Argument, doch es scheitert in der Regel eben am Zeugen. In Bendorf ist man auch von Tütenspendern nicht sehr überzeugt. Die würden von Hundehaltern häufig auf Vorrat mitgenommen und fänden ihre Verwendung ganz offensichtlich nicht an den Orten, für die sie vorgesehen seien, so Leins.

Problematisch ist die Lage auch in Vallendar: „Fast alle öffentlichen Anlagen und Pflanzbeete sind betroffen, insbesondere der Bereich entlang der L 308“, weiß Verbandsgemeindebürgermeister Fred Pretz zu berichten, „Hundehalter sollten bedenken, dass das Mähen der Wiesen durch die städtischen Mitarbeiter teilweise unzumutbar ist.“ Man habe alleine in der Stadt Vallendar zwölf Tütenspender aufgestellt, was auch seine Wirkung gezeigt habe. Doch obwohl immer in unmittelbarer Nähe Mülleimer vorhanden seien, würden viele der vollen Tüten in die Anlagen geworfen, bedauert Pretz und kündigt Konsequenzen an: „In Zukunft wird unser Außendienst verstärkt kontrollieren und verwarnen.“

In Andernach das gleiche Lied. Jedoch wurden hier im vergangenen Jahr mehrere Hundebesitzer erwischt und kostenpflichtig verwarnt, als sie die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner liegen lassen und verschwinden wollten. Insgesamt sei hier durch verstärkte Kontrollen des Ordnungsamtes eine deutliche Besserung der Situation eingetreten und auch die Kotbeutel-Spender zeigten positive Wirkung, berichtet Christoph Maurer von der Stadt. Doch auch in Andernach würden volle Tüten einfach liegen gelassen, obwohl es ausreichend Entsorgungsmöglichkeiten gebe.

Mayen verzeichnet ebenfalls eine positive Entwicklung. Dank der inzwischen rund 20 Tütenspender, jährlich würden zudem vier bis fünf zusätzlich angeschafft und aufgestellt, berichtet Sabine Neiß vom „Fachbereich 1“ der Stadtverwaltung. Aber ebenso wie in Bendorf, Vallendar und Andernach landen in Mayen längst nicht alle Beutel nach rechtmäßigem Gebrauch im Mülleimer; in der Vergangenheit habe es große Probleme gegeben, weil die Tüten achtlos im nächsten Gulli entsorgt wurden bis sie den Straßenablauf verstopften.


Hunde sind die Leidtragenden


In allen Fällen ist eines klar: Schuld am Dilemma tragen die Zweibeiner am hinteren Ende der Leine. „In den allermeisten Fällen ist die Bequemlichkeit Ursache des Übels“, weiß Hundetrainerin Annette Mandt, die in Mendig eine Hundeschule betreibt: „Und das ist auch das Leid des Tieres. Dem Hund bleibt doch gar nichts anderes übrig, als sein Geschäft da zu verrichten, wo der Mensch es ihm ermöglicht. Und wenn ich dreimal am Tag die selbe Straße hin und zurück oder im Kreis laufe, ist das nicht nur eine äußerst triste Angelegenheit für den Hund – zudem hat er keine andere Möglichkeit, als sich eben dort zu erleichtern.“ Wenn der Kot dann nicht einmal beseitigt würde, sei das natürlich ein großes Ärgernis für Anwohner, Passanten, Stadt- und Gemeindebeschäftige. „Wie oft sieht man Hunde an der „Acht-Meter-Flexi – Leine“ herumdümpeln, hintendran Herrchen oder Frauchen, den Blick starr auf`s Handy-Display gerichtet. Diese Leute bekommen nicht mal mit, wenn der Hund irgendwo was fallen lässt“, bedauert die Expertin. In ihren Augen seien die Hunde in erster Linie die Leidtragenden: Das Problem fange schon da an, wo Hunde unüberlegt oder aus egoistischen Bedürfnissen heraus angeschafft würden: „Hunde sollen uns Gesellschaft leisten, uns Trost spenden und nicht selten den Sozialpartner ersetzten. Sie sollen uns die Einsamkeit nehmen und möglichst stundenlang auf der Couch mit uns schmusen. Nach draußen müssen sie nach Auffassung vieler Menschen leider noch immer nur, um sich zu erleichtern. Ihre wirklichen Bedürfnisse werden aus Bequemlichkeit ausgeblendet oder mit Leckerchen gegen das schlechte Hundehalter-Gewissen abgespeist.“ Hunde seien ausgesprochen neugierige und aktive Tiere, deren wichtigstes Bedürfnis Bewegung sei. „Viele Hundebesitzer machen sich überhaupt nicht klar, welche Ansprüche und Bedürfnisse ihr Schützling eigentlich hat: Ein Hund braucht in erster Linie Bewegung! Er hat ein Grundbedürfnis nach Abwechslung, möchte Neues riechen und erleben, viel und möglichst frei laufen können und auch einmal mit Artgenossen nach Herzenslust toben.“


Gewissenhafte Hundehalter werden in Misskredit gezogen


Das gehe nicht, wenn Hunde nur angeleint in Wohngebieten und Stadtanlagen ausgeführt würden. Im Bereich der Marktstraße in Mayen kommt es sogar vor, dass sich ein Hund auf der Fußmatte eines Geschäftes erleichtert. Der Mann hält den Hund dabei an der kurzen Leine und steht dabei – jede Ansprache seitens der Geschäftsinhaber war bisher zwecklos. Selbstverständlich provoziert ein derart rücksichtsloses Verhalten, dass die vielen gewissenhaften Hundehalter, die ebenso unter dem Missstand leiden, in Misskredit gezogen werden. Auch dass immer wieder mit Gift oder scharfen Gegenständen gespickte Köder ausgelegt werden, geht auf die Rechnung eines solch rücksichtslosen Verhaltens. Wobei eines auch ganz klar ist: Ein seelisch und psychisch gesunder Mensch, so sehr er sich auch ärgert und Hunde samt Halter zum Mond wünscht, würde ein solches Vorhaben nicht umsetzen. „Menschen, die Hundeköder auslegen, leiden in der Regel an einer dissozialen Persönlichkeitsstörung“, sagte Prof. Dr. Claas-Hinrich Lammers, Direktor an der Asklepios-Klinik für Psychiatrie in Hamburg in einem Gespräch gegenüber der Tierschutz-Organisation „Peta“. Dass sie nicht nur Hunde, sondern ebenso andere Tierarten und besonders Kinder gefährden, nehmen solche Täter zudem billigend in Kauf. Die Lösung des Problems liegt, wie in so vielen Fragen des menschlichen Miteinanders, in gegenseitigem Respekt und der damit verbundenen Rücksichtnahme. Und wenn „Waldi“ dann auch mal was anderes erleben und erschnüffeln darf, als die Fußgängerzone oder den vertrauten Wohnblock, mal eine Wiese oder einen Feldweg entlang brettern kann, bedeutet das, nicht zuletzt für ihn, pures Glück.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
13.03.2017 13:24 Uhr
Christina Schweighöfer schrieb:

Was ist los in Mayen? Eigentlich sind wir doch stolz auf unsere Stadt. Wie kann es da sein, dass ein Hundebesitzer den Kot einfach liegen lässt. Und das zum Teil mitten auf dem Gehweg, in der Fußgängerzone oder auf den Grünflächen zum Beispiel in den Burggärten. Glauben Hundebesitzer es würde unsere Stadt verschönern? In Mayen wird viel getan! Die Einzelhändler der Stadt sind äußerst bemüht. Wie kann es da sein, dass mehreren Bürgern mit Hund das Aussehen unserer Stadt im wahrsten Sinne des Wortes "scheißegal" ist?
Und es müssen mehrere sein, denn die Straßen sind voll mit Hundekot. Besonders schlimm ist es zum Beispiel in der Westbahnhofstraße oder in der Straße im Möhren. Wie sollen die städtischen Mitarbeiter hier hinterher kommen?
Auch die Stadt hat hier keine Antwort. Der Bürgermeister kennt nach Rückfrage das Problem, man weiß jedoch nicht wie man ihm Herr werden soll.
Aber was macht man als Mutter von kleinen Kindern, die sich frei bewegen sollen? Wer ist zuständig?



03.03.2017 17:34 Uhr
juergen mueller schrieb:

Von "rücksichtslosen" Hundehaltern und HUNDEN ???
Bevor man sich überschriftsreif ins Getümmel stürzt, doch bitte VORHER darauf achten, WAS man als Überschrift/Titel nutzt.
Solche offensichtlichen Fehler führen nur zu Irritationen bei denjenigen, die dann NUR "Hund" lesen und, ohne weiter nachzudenken, dann ihre vorgefertigte Meinung ablassen.
Ein HUND ist für viele nur Mittel zum Zweck und wird nicht als das angesehen und verstanden, was er wirklich ist - Freund, Sozial-Partner und Beschützer. Jeder Hund spiegelt nur das wieder, was ihm "sein" Mensch beigebracht oder angetan hat.
Das Problem HUNDEKOT ist und bleibt MENSCHgemacht.
Wie unterbelichtet mancher Hundebesitzer und wie persönlichkeitsgestört er ist, zeigt auf, wie er z.B. Tütenspender u. den dazugehörigen Abfallbehälter nutzt.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Benefizkonzert des Lions Club Remagen zugunsten der „Bürgerstiftung Remagen“ und der „Tafel Ahrweiler“

„Feeling good“ mit dem Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz

Remagen. In den Genuss eines wahrhaft beeindruckenden Konzerts kamen am Sonntagnachmittag rund 500 Gäste in der Rheinhalle. Angesagt war das Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz als Benefizkonzert des Lions Club Remagen zugunsten der „Bürgerstiftung Remagen“ und der „Tafel Ahrweiler“. Bereits zum zweiten Mal nach 2013 verbreitete das Orchester mit seiner mitreißenden Musik gute Laune bis hin zu Standing Ovations in der Rheinhalle. mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

Kita Läufstraße hat neue Leiterin

Andernach. Im letzten November hat sie ihre neue Aufgabe übernommen – jetzt wurde sie offiziell mit einem Gottesdienst in der Andernacher Christuskirche in ihr Amt eingeführt: Bianca Pehlivan-Alt, die neue Leiterin der Kita Läufstraße. mehr...

Weitere Artikel

Namedyer Initiative empfängt Chef der Staatskanzlei

Clemens Hoch wird Unterschriften entgegennehmen

Namedy. Den kommenden Montag, 3. April, sollten sich alle Eltern, Kinder, Interessierte und Bürger aus Namedy und Umgebung mit dem Rotstift im Kalender vormerken. An jenem Tag um 17 Uhr möchte die Namedyer Intitiative zum Erhalt der Grundschule die seit Anfang Februar gesammelten Unterschriften an Clemens Hoch, den Chef der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei übergeben. Hoch, der selbst in Andernach wohnt, nahm die Einladung der Eltern umgehend an und wird für circa eine Stunde vor Ort sein. mehr...

SG Sinzig/Ehlingen: Jugend in der Zweiten Rheinlandliga N/O

Zwei Niederlagen trotz Heimrecht

Sinzig. Am letzten Spieltag der Zweiten Rheinlandliga N/O hatte die SG Sinzig Heimrecht und empfing die Gäste von SV Altenahr und TTC Mühlheim-Urmitz. Durch den krankheitsbedingten Ausfall von Tomas Frings waren die Aussichten gegen beide Teams erheblich geringer geworden. Gegen Altenahr verlor man gleich beide Doppel und das erste . Einzel und geriet schnell mit 0:3 in Rückstand. mehr...

Jahreshauptversammlung der Wadenheimer Bürgergesellschaft

Ehrenurkunde für Hans-Jürgen Ritter

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der hintere Saal des Bahnhofsrestaurants war fast voll besetzt. Hier begrüßte Wilfried Sommer die Mitglieder der Bürgergesellschaft Wadenheim zur ersten Jahreshauptversammlung in seiner „Amtszeit“. Als Ehrenvorsitzender verfolgte Horst Felten mit wachem Interesse die Sitzung, hatte er sie doch 26 Jahre selbst geleitet. Ihm gebührte ein besonderer Gruß. Ehrung und ein stilles Gedenken erfuhren die, die im vergangenen Jahr verstorben waren. mehr...

Weitere Artikel

DJK Wernerseck Plaidt – Fußball Senioren

Zwei Unentschieden für die Adler-Reserven

Plaidt. Am Ende waren die Plaidter froh, noch einen Punkt ergattert zu haben. Immerhin fiel das 1:1 in der letzten Minute des Spiels. Ein Freistoß von Spielertrainer Thomas Lehmann landete auf dem Kopf von Jan Boos, der zum Ausgleich einköpfte (90.). Die Gastgeber führten auf dem Rasenplatz in Hausen bis in die Schlussphase mit 1:0. Andy Bauerfeind traf für Hausen II nach 20 Spielminuten. Anschließend entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, mit Chancen auf beiden Seiten. mehr...

Geschwister-Scholl-Realschule plus Andernach

Streetdrummer-AG trainierte intensiv

Andernach. Im März fand zum zweiten Mal im Schuljahr 2016/2017 ein dreitägiges Intensivtraining der Streetdrummer-AG der Geschwister-Scholl-Realschule plus im Haus Wasserburg in Vallendar statt. mehr...

Kfd Leimersdorf

Österlicher Bastelnachmittag

Leimersdorf. Die Kfd Leimersdorf lädt herzlich zu einem österlichen Bastelnachmittag am Samstag, 1. April, in Vettelhoven in der Grafschafter Blumenwiese ein. Unter Anleitung von Frau Köp-Hennes können Oster- und Frühlingsgestecke, Kränze etc. hergestellt werden. Wer noch Materialien zu Hause hat, kann diese gerne mitbringen. Anmeldungen bitte bei Karin Hönerbach, Tel. (0 26 41) 2 82 31, Christel Kirchhoff, Tel. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Rechte und Möglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger, Politik mitzugestalten und zu "Entscheiden"? Dies dürfte ein frommer Wunsch bleiben. Visualisieren und Verblenden sind hierfür keine guten Voraussetzungen. Ein guter Schritt dahin wäre ein "Bürger-Stadtrat", den ich mir vor allem für KOBLENZ wünschen würde, in dem aktive, politisch interessierte u. engagierte Bürger/innen tatsächlich mitgestalten u. "entscheiden" dürfen, somit oft desaströsen u. unverantwortlichen, steuerverschwendenden u. hoch verschuldenden Entscheidungen endlich ein Riegel vorgeschoben werden kann. Was für UNS gut und was nicht gut ist, sollte alleine Grund genug sein,Bürger/innen in Gremien wie z.B. einen BÜRGER-STADTRAT zu integrieren, die an der Quelle sitzen, keiner Partei angehören u. wissen, wo der Schuh drückt u. was abseits der Politik läuft.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet