Von rücksichtslosen Hundehaltern und Hunden, die glücklicher sein könnten

Hundekot ist ein Dauerbrenner im menschlich-tierischen Miteinander

Hundekot ist ein Dauerbrenner im
menschlich-tierischen Miteinander

Ein Ärgernis: Hundekot mitten auf dem Gehsteig. Fotos: SOT

03.03.2017 - 14:48

Region. Das Hundekot-Problem ist inzwischen ein echter Dauerbrenner im menschlich - tierischen Miteinander. Während in kleineren Ortschaften oft schon wegen einzelner „Häufchen“ am falschen Platz beim Bürgermeister gepetzt wird, kämpfen Städte oft schon mit einer flächendeckenden Verunreinigung. Gerade städtische Mitarbeiter, die für die Pflege der Grünanlagen zuständig sind, wissen ein leidvolles Lied davon zu singen. Zwar besteht die Möglichkeit, Hundebesitzer mit empfindlichen Bußgeldern zu belegen, „doch konkrete Anzeigen gehen praktisch nie ein, weil die Bürger meist nicht als Zeugen auftreten möchten“, weiß Jan Leins von der Stadtverwaltung Bendorf . Beschwerden würden in der Regel pauschal vorgetragen, „nach dem Motto: In der Straße „X“ liegt ständig Hundekot“. Deswegen würden fast keine Verstöße geahndet, es sei denn, man erwische jemanden „auf frischer Tat“. Nach der Gefahrenabwehrverordnung seien bis zu 5000 Euro Bußgeld möglich, bei erstmaligem Verstoß kämen Hundebesitzer meist noch mit glimpflichen 50 bis 100 Euro davon. An sich ein Argument, doch es scheitert in der Regel eben am Zeugen. In Bendorf ist man auch von Tütenspendern nicht sehr überzeugt. Die würden von Hundehaltern häufig auf Vorrat mitgenommen und fänden ihre Verwendung ganz offensichtlich nicht an den Orten, für die sie vorgesehen seien, so Leins.

Problematisch ist die Lage auch in Vallendar: „Fast alle öffentlichen Anlagen und Pflanzbeete sind betroffen, insbesondere der Bereich entlang der L 308“, weiß Verbandsgemeindebürgermeister Fred Pretz zu berichten, „Hundehalter sollten bedenken, dass das Mähen der Wiesen durch die städtischen Mitarbeiter teilweise unzumutbar ist.“ Man habe alleine in der Stadt Vallendar zwölf Tütenspender aufgestellt, was auch seine Wirkung gezeigt habe. Doch obwohl immer in unmittelbarer Nähe Mülleimer vorhanden seien, würden viele der vollen Tüten in die Anlagen geworfen, bedauert Pretz und kündigt Konsequenzen an: „In Zukunft wird unser Außendienst verstärkt kontrollieren und verwarnen.“

In Andernach das gleiche Lied. Jedoch wurden hier im vergangenen Jahr mehrere Hundebesitzer erwischt und kostenpflichtig verwarnt, als sie die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner liegen lassen und verschwinden wollten. Insgesamt sei hier durch verstärkte Kontrollen des Ordnungsamtes eine deutliche Besserung der Situation eingetreten und auch die Kotbeutel-Spender zeigten positive Wirkung, berichtet Christoph Maurer von der Stadt. Doch auch in Andernach würden volle Tüten einfach liegen gelassen, obwohl es ausreichend Entsorgungsmöglichkeiten gebe.

Mayen verzeichnet ebenfalls eine positive Entwicklung. Dank der inzwischen rund 20 Tütenspender, jährlich würden zudem vier bis fünf zusätzlich angeschafft und aufgestellt, berichtet Sabine Neiß vom „Fachbereich 1“ der Stadtverwaltung. Aber ebenso wie in Bendorf, Vallendar und Andernach landen in Mayen längst nicht alle Beutel nach rechtmäßigem Gebrauch im Mülleimer; in der Vergangenheit habe es große Probleme gegeben, weil die Tüten achtlos im nächsten Gulli entsorgt wurden bis sie den Straßenablauf verstopften.


Hunde sind die Leidtragenden


In allen Fällen ist eines klar: Schuld am Dilemma tragen die Zweibeiner am hinteren Ende der Leine. „In den allermeisten Fällen ist die Bequemlichkeit Ursache des Übels“, weiß Hundetrainerin Annette Mandt, die in Mendig eine Hundeschule betreibt: „Und das ist auch das Leid des Tieres. Dem Hund bleibt doch gar nichts anderes übrig, als sein Geschäft da zu verrichten, wo der Mensch es ihm ermöglicht. Und wenn ich dreimal am Tag die selbe Straße hin und zurück oder im Kreis laufe, ist das nicht nur eine äußerst triste Angelegenheit für den Hund – zudem hat er keine andere Möglichkeit, als sich eben dort zu erleichtern.“ Wenn der Kot dann nicht einmal beseitigt würde, sei das natürlich ein großes Ärgernis für Anwohner, Passanten, Stadt- und Gemeindebeschäftige. „Wie oft sieht man Hunde an der „Acht-Meter-Flexi – Leine“ herumdümpeln, hintendran Herrchen oder Frauchen, den Blick starr auf`s Handy-Display gerichtet. Diese Leute bekommen nicht mal mit, wenn der Hund irgendwo was fallen lässt“, bedauert die Expertin. In ihren Augen seien die Hunde in erster Linie die Leidtragenden: Das Problem fange schon da an, wo Hunde unüberlegt oder aus egoistischen Bedürfnissen heraus angeschafft würden: „Hunde sollen uns Gesellschaft leisten, uns Trost spenden und nicht selten den Sozialpartner ersetzten. Sie sollen uns die Einsamkeit nehmen und möglichst stundenlang auf der Couch mit uns schmusen. Nach draußen müssen sie nach Auffassung vieler Menschen leider noch immer nur, um sich zu erleichtern. Ihre wirklichen Bedürfnisse werden aus Bequemlichkeit ausgeblendet oder mit Leckerchen gegen das schlechte Hundehalter-Gewissen abgespeist.“ Hunde seien ausgesprochen neugierige und aktive Tiere, deren wichtigstes Bedürfnis Bewegung sei. „Viele Hundebesitzer machen sich überhaupt nicht klar, welche Ansprüche und Bedürfnisse ihr Schützling eigentlich hat: Ein Hund braucht in erster Linie Bewegung! Er hat ein Grundbedürfnis nach Abwechslung, möchte Neues riechen und erleben, viel und möglichst frei laufen können und auch einmal mit Artgenossen nach Herzenslust toben.“


Gewissenhafte Hundehalter werden in Misskredit gezogen


Das gehe nicht, wenn Hunde nur angeleint in Wohngebieten und Stadtanlagen ausgeführt würden. Im Bereich der Marktstraße in Mayen kommt es sogar vor, dass sich ein Hund auf der Fußmatte eines Geschäftes erleichtert. Der Mann hält den Hund dabei an der kurzen Leine und steht dabei – jede Ansprache seitens der Geschäftsinhaber war bisher zwecklos. Selbstverständlich provoziert ein derart rücksichtsloses Verhalten, dass die vielen gewissenhaften Hundehalter, die ebenso unter dem Missstand leiden, in Misskredit gezogen werden. Auch dass immer wieder mit Gift oder scharfen Gegenständen gespickte Köder ausgelegt werden, geht auf die Rechnung eines solch rücksichtslosen Verhaltens. Wobei eines auch ganz klar ist: Ein seelisch und psychisch gesunder Mensch, so sehr er sich auch ärgert und Hunde samt Halter zum Mond wünscht, würde ein solches Vorhaben nicht umsetzen. „Menschen, die Hundeköder auslegen, leiden in der Regel an einer dissozialen Persönlichkeitsstörung“, sagte Prof. Dr. Claas-Hinrich Lammers, Direktor an der Asklepios-Klinik für Psychiatrie in Hamburg in einem Gespräch gegenüber der Tierschutz-Organisation „Peta“. Dass sie nicht nur Hunde, sondern ebenso andere Tierarten und besonders Kinder gefährden, nehmen solche Täter zudem billigend in Kauf. Die Lösung des Problems liegt, wie in so vielen Fragen des menschlichen Miteinanders, in gegenseitigem Respekt und der damit verbundenen Rücksichtnahme. Und wenn „Waldi“ dann auch mal was anderes erleben und erschnüffeln darf, als die Fußgängerzone oder den vertrauten Wohnblock, mal eine Wiese oder einen Feldweg entlang brettern kann, bedeutet das, nicht zuletzt für ihn, pures Glück.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
13.03.2017 13:24 Uhr
Christina Schweighöfer schrieb:

Was ist los in Mayen? Eigentlich sind wir doch stolz auf unsere Stadt. Wie kann es da sein, dass ein Hundebesitzer den Kot einfach liegen lässt. Und das zum Teil mitten auf dem Gehweg, in der Fußgängerzone oder auf den Grünflächen zum Beispiel in den Burggärten. Glauben Hundebesitzer es würde unsere Stadt verschönern? In Mayen wird viel getan! Die Einzelhändler der Stadt sind äußerst bemüht. Wie kann es da sein, dass mehreren Bürgern mit Hund das Aussehen unserer Stadt im wahrsten Sinne des Wortes "scheißegal" ist?
Und es müssen mehrere sein, denn die Straßen sind voll mit Hundekot. Besonders schlimm ist es zum Beispiel in der Westbahnhofstraße oder in der Straße im Möhren. Wie sollen die städtischen Mitarbeiter hier hinterher kommen?
Auch die Stadt hat hier keine Antwort. Der Bürgermeister kennt nach Rückfrage das Problem, man weiß jedoch nicht wie man ihm Herr werden soll.
Aber was macht man als Mutter von kleinen Kindern, die sich frei bewegen sollen? Wer ist zuständig?



03.03.2017 17:34 Uhr
juergen mueller schrieb:

Von "rücksichtslosen" Hundehaltern und HUNDEN ???
Bevor man sich überschriftsreif ins Getümmel stürzt, doch bitte VORHER darauf achten, WAS man als Überschrift/Titel nutzt.
Solche offensichtlichen Fehler führen nur zu Irritationen bei denjenigen, die dann NUR "Hund" lesen und, ohne weiter nachzudenken, dann ihre vorgefertigte Meinung ablassen.
Ein HUND ist für viele nur Mittel zum Zweck und wird nicht als das angesehen und verstanden, was er wirklich ist - Freund, Sozial-Partner und Beschützer. Jeder Hund spiegelt nur das wieder, was ihm "sein" Mensch beigebracht oder angetan hat.
Das Problem HUNDEKOT ist und bleibt MENSCHgemacht.
Wie unterbelichtet mancher Hundebesitzer und wie persönlichkeitsgestört er ist, zeigt auf, wie er z.B. Tütenspender u. den dazugehörigen Abfallbehälter nutzt.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ev. KG Urmitz-Mülheim

Termine

Mülheim-Kärlich. Der Anmeldetermin zur Konfirmation für die Kinder der Jahrgänge 2004/2005 ist der 7. Juni um 19.30 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus, Poststraße 53, 56218 Mülheim-Kärlich. mehr...

Ausstellung im Kreishaus in Koblenz

Vallendarer Künstlerin setzt den Landkreis in Szene

Koblenz. Wer durch die neugestalteten Räume im zweiten Stock der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz seinen Weg zum Landrat sucht, kommt an den Werken von Viola Sowa-Brüning nicht vorbei. Landrat Dr. Alexander Saftig begrüßte jetzt die Künstlerin im Kreishaus und freute sich mit ihr über die große Resonanz, die die Aquarelle mit Motiven aus allen Städten und Verbandsgemeinden bereits in den ersten Tagen ihrer Präsentation bei Besuchern hervorrufen. mehr...

Judo-Club Bad Ems 1971 e. V. konnte sich über einefinanzielle Unterstützung seiner Jugendarbeit durch die Bürgerstiftung Bad Ems freuen

Möglichkeit für junge Menschen, sich zu entwickeln

Bad Ems. Der Judo-Club Bad Ems versteht sich als ein leistungsorientierter Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Jugendlichen aus der Region an den Judosport heranzuführen, die Geselligkeit zu pflegen und Kontakte zu anderen Vereinen zu knüpfen. Kein Wunder, dass die Jugendarbeit in diesem Verein eine große Rolle spielt. Vorstand und Geschäftsführung der Bürgerstiftung Bad Ems konnten sich vor... mehr...

Weitere Artikel

Agrarförderung im Kreis Mayen-Koblenz

Fast alle nutzen bereits das neue Verfahren

Kreis Mayen-Koblenz. Auf Forderung der EU müssen die Anträge auf Agrarförderung zum Antragsjahr 2018 voll auf die elektronische Antragstellung umgestellt werden. Die Landwirte und Winzer im Kreis Mayen-Koblenz und der Stadt Koblenz stellen sich schnell auf neue Antragsverfahren ein: Fast alle nutzen bereits das neue Verfahren. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Widerstand nach Ladendiebstahl

Bad Ems. Am 23. Mai, gegen 12.40 Uhr, entwendete ein 37-jähriger Mann aus Koblenz Alkoholika und Duschgel aus einem Markt. Dabei beobachtete ihn ein Ladendetektiv und informierte die Polizei. Die anschließende Kontrolle der eingesetzten Beamten, ließ der Beschuldigte zunächst friedlich über sich ergehen. mehr...

Identität des Toten ist weiter ungeklärt

Nach Schädel nun auch weitere Knochen gefunden

Heute Morgen (24. Mai) haben, nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft und Polizei Köln, Beamte der Bereitschaftspolizei mit Ermittlern der Mordkommission Schanz ein Waldstück in Köln-Vogelsang durchsucht. Rund um die Stelle, an der Schulkinder am 11. Mai einen menschlichen Schädel und Knochen in einer Bodensenke gefunden hatten, stießen die Polizisten auf weitere Knochen, die nun durch Rechtsmediziner untersucht werden. mehr...

Weitere Artikel

Am 27.06.2017 in Mayen - Start 16 Uhr

Der „1. Brückenstraßen Kicker-Cup“ wird ausgespielt

Mayen/Region. Das Netzwerk Inklusion Mayen-Koblenz und das Jugendhaus der Stadt Mayen veranstalten mit freundlicher Unterstützung der Brückenstraßengemeinschaft am 27. Juni den „1. Brückenstraßen Kicker-Cup“. Gespielt wird im Doppel an drei professionellen Kickertischen. Diese werden unter Pavillons in der Brückenstraße, Höhe Brunnen aufgebaut. Das Turnier am 27.06.2017 startet um 16 Uhr und endet gegen 20 Uhr (je nach Mannschaftsmeldungen) mit Siegerehrung. mehr...

Landkreis Mayen-Koblenz dankt Schülern für ehrenamtlichen Einsatz

Schulsanitäter in den Lavakellern Mendig zu Gast

Mendig. Beim alljährlichen Treffen der Schulsanitäter erkundeten rund 50 Schüler aus Mayen-Koblenz die Lavakeller in Mendig. Mit dem Ausflug dankt der Landkreis Mayen-Koblenz den Schülern, die im Schulsanitätsdienst tätig sind und in diesem Jahr die Schule verlassen. mehr...

SV Schwarz-Weiß Merzbach 1933 e.V.

D-Juniorinnen erhielten neue Trainingsanzüge

Merzbach. Pünktlich zur auslaufenden Saison ließ es sich die Physiotherapie Praxis Angela Konopka nicht nehmen, die D-Mädchen vom SV Schwarz-Weiß Merzbach mit neuen Trainingsanzügen auszustatten. Damit zeigte eine weitere Unterstützerin aus der Region ihre Verbundenheit zu SWM und erkannte die Leistungen des Vereins in der Jugendarbeit mit einem großzügigen Sponsoring an. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet