Grafschafter Hauptausschuss ist sich einig

Geplante Deponie soll unter allen Umständen verhindert werden

Tongrubenbetreiber hatte einen Antrag auf ein Planfeststellungsverfahren gestartet – Sechswöchige Frist für eine Stellungnahme ist dem Ausschuss zu gering -

14.02.2017 - 09:49

Grafschaft. Einstimmig bestätigte der Grafschafter Haupt- und Finanzausschuss den Beschluss des Planungsausschusses, sich gegen den geplanten Bau einer Deponie in der Tongrube Leimersdorf nach Kräften zu wehren (wir berichteten). Das Gremium sprach sich gegen die Errichtung und den Betrieb der beantragten Deponie aus und beauftragte die Gemeindeverwaltung, für die Abgabe einer umfassenden Stellungnahme bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD Nord) eine Fristverlängerung von zwei Monaten zu beantragen.

Das sei mittlerweile bereits geschehen, so Bürgermeister Achim Juchem (CDU). Eine schriftliche Antwort liege zwar noch nicht vor, doch telefonisch habe man bereits die Zusage erhalten. Das bestätigten auch Mathias Heeb (Grüne) und Udo Klein (SPD), die ihrerseits in der Sache mit Mitarbeitern der SGD Nord gesprochen hatten. Für die Stellungnahme der Verwaltung zum eingeleiteten Planfeststellungsverfahren wurde die Kanzlei Kunz Rechtsanwälte aus Koblenz, das Büro Björnsen Beratende Ingenieure aus Koblenz sowie der TÜV Rheinland einbezogen und beauftragt. Dafür wurden „grob geschätzt“ 80.000 Euro als Kosten der Rechtsberatung in den Haushalt eingestellt, da die tatsächlichen Kosten derzeit noch nicht kalkulierbar seien, so Juchem.


Die Idee gibt es schon seit vielen Jahren


Die Idee einer Mülldeponie in der Tongrube Leimersdorf nach dem Ende der Laufzeit gibt es schon seit vielen Jahren, bislang wurde sie auch immer von allen Beteiligten abgelehnt. Jetzt wurde das Thema wieder aktuell, nachdem die SGD Nord ein Planfeststellungsverfahren hierfür gestartet hatte. In diesem Zusammenhang wird auch die Gemeinde Grafschaft um eine Stellungnahme zu dem 700 Seiten starken Antrag gebeten, allerdings mit einer Frist von gerade einmal sechs Wochen. Der Betreiber der Tongrube hat demnach den Antrag zum Betrieb einer Deponie der Klasse „DK I“ gestellt, in der Bauschutt, Boden und mineralische Abfälle, sogenannte Schlacken, entsorgt werden können. In der Planungsausschusssitzung hatte Lothar Barth (FWG) gefordert, man müsse alles auffahren, um dagegen anzugehen. Wenn die Genehmigungsbehörde auch nur annähernd so arbeite wie das Bergamt, müsse man das Schlimmste befürchten. Auch CDU-Fraktionsvorsitzender Klaus Huse hatte gefordert, alle Kräfte zu bündeln, um gegen die Deponiepläne vorzugehen. Udo Klein (SPD) und Alfred Beißel (Grüne) plädierten dafür, die weiteren Schritte unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu beraten, um dem Tongrubenbetreiber keinen Informationsvorsprung zu geben. Man werde sich auf einen langen Weg begeben müsse, befürchtete Klein.


Gemeinderat verabschiedete 2014 eine Resolution


Die Errichtung einer Deponie der Deponieklasse I in der Leimersdorfer Tongrube war bereits Gegenstand der Sitzung des Hauptausschusses am 17. April 2014. Damals hat der Ausschuss die Unterlagen für einen Scoping-Termin seitens der SGD zur Kenntnis genommen und beschlossen, eine gemeinsame Resolution abzugeben. Die Resolution gegen die Errichtung einer Deponie hatte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 30. Juli 2014 verabschiedet. Der angekündigte Scoping-Termin indes sei von der SGD bis heute nicht angesetzt worden, so Juchem in der Sitzungsvorlage. Gründe hierfür seien nicht bekannt.

Der Tongrubenbesitzer, die Leimersdorfer Tonwerken Jakob Linden GmbH & Co.KG, hätten die Einleitung eines Planfeststellungsverfahrens bereits im Oktober 2014 beantragt. Die damalige rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (Grüne) habe damals betont, dass alle Entscheidungsträger die Besorgnis des Rates, die in der Resolution des Gemeinderates zum Ausdruck komme, sehr ernst nehmen würden. Die SGD müsse zunächst in ihrer Funktion als Planfeststellungsbehörde den Bedarf an entsprechenden Deponiekapazitäten analysieren und daraus die notwendigen Schlussfolgerungen für das Verfahren ziehen.


Drei Punkte sprechen gegen die Deponie


Schon nach der ersten Durchsicht der Antragsunterlagen hatte die Gemeindeverwaltung drei Punkte ausgemacht, die zu erheblichen Bedenken gegen die Errichtung und den Betrieb einer Deponie in der bisherigen Grube der Leimersdorfer Tonwerke sprechen. So setze die Genehmigung einer Deponie nach bestehendem Abfallrecht einen Bedarf voraus. In dem vorliegenden Antrag führe der Antragsteller aber noch nicht einmal an, dass hier Deponiekapazitäten fehlten und dementsprechend neue geschaffen werden müssten und wo die hierfür zugrundeliegenden Abfallströme herkommen sollten. Er begründe seinen Antrag schlichtweg nur mit der notwendigen Verfüllung der vorhandenen Grube. „Aus Sicht der Verwaltung ergibt sich hieraus keine Notwendigkeit für eine Deponie“, heißt es. Eine Verfüllung wäre schließlich auch mit Erdmassen möglich. Losgelöst davon habe die Gemeinde in der Vergangenheit angeboten, das reine Grubengelände zu kaufen, um es anderweitig zu nutzen, beispielsweise als Biotop oder teilweise als Beregnungsbecken für die Landwirtschaft.

Nach den vorliegenden Antragsunterlagen solle das in der Deponie anfallende Sickerwasser über ein Speicherbecken in den Leimersdorfer Bach eingeleitet werden. Hierzu bestehen nach Ansicht der Gemeindeverwaltung natur- und wasserschutzrechtliche Bedenken, beispielsweise dass eventuell mit Schadstoffen belastetes Wasser ungereinigt in den Leimersdorfer Bach eingeleitet werden könnte. Außerdem will der Betreiber der Tongrube bislang keine Beanstandungen über Staubbelastungen von Leimersdorfer Bürgern mitbekommen haben. Die subjektive Wahrnehmung vor Ort sei indes eine andere.


„Dr.-Hans- und Paul-Riegel- Straße“ am Haribo-Werk


Hier trifft der Gemeinderat in seiner Sitzung am 16. Februar ebenso die letzte Entscheidung wie in der Frage der Namensgebung für die Straße, die direkt am neuen Haribo-Werk im Innovationspark Rheinland entlangführt. Der Ortsbeirat von Ringen hatte jüngst bereits den Vorschlag der Gemeindeverwaltung einstimmig befürwortet, die Straße in „Dr.-Hans- und Paul-Riegel-Straße“ zu benennen. Naheliegenderweise handelt es sich dabei um die Namen der beiden Söhne des Haribo-Unternehmensgründers Hans Riegel, die aus der kleinen Bonbonfabrik in Bonn-Kessenich in den vergangenen Jahrzehnten ein Weltunternehmen geformt hatten.

Erfreulich auch, dass noch einmal fünf Einzelspenden von insgesamt 4480,20 Euro für die Opfer des Starkregenereignisses vom 4. Juni 2016 eingegangen waren, so Juchem. Sie wurden ebenso einstimmig angenommen wie fünf Einzelspenden zugunsten der Grafschafter Feuerwehr von insgesamt 935 Euro. Vergeben wurde außerdem die Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärarbeiten für die Sanierung und Erweiterung des Winzervereins Lantershofen zum Dorfgemeinschaftshaus an die Firma Markus Knops aus Adenau zum Angebotspreis von 165.000 Euro, sowie die Fenster- und Fassadenbauarbeiten für den Umbau und die Erweiterung des Kindergartens in Esch an die Firma WTB Wiese Tischlerei und Brandschutzbau aus Soest zum Angebotspreis von 59.159 Euro.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
17.02.2017 09:24 Uhr
Armin Linden schrieb:

Das ist ein sehr kompliziertes Thema. Deponie ? Was heisst das eigentlich ? Ist das jetzt vom Himmel gefallen ? Plötzlich ? Ich denke nicht. Es weckt Erinnerungen an die 8O Jahre: " Wir sind die Tramps - Tramps - Tramps aus der Pfalz. Uns stehen die Probleme (Sch...).immer bis zum Halz " ! Gute Nacht Freunde-



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

SG 2000 Mühlheim-Kärlich informiert über

FUNiño-die Wiedergeburt des Straßenfußballs

Mülheim-Kärlich. Wenn Lukas nach dem Fußballtraining zu seiner Mutter läuft, ist er begeistert. Sieben Tore hat er heute geschossen, erzählt er ganz aufgeregt und mit glänzenden Augen. Was den kleinen Nachwuchskicker so begeistert, nennt sich FUNiño, ein Kunstwort, entstanden aus dem englischen Begriff „fun“ für Spaß und dem spanischen Wort „niño“ für Kind. FUNiño als Spiel- und Trainingskonzept hat der Fußballpädagoge Horst Wein erfunden und in der ganzen Welt bekannt gemacht. mehr...

Berufsbildende Schule Bad Neuenahr-Ahrweiler

Betriebserkundung auf dem Stundenplan

Bad Neuenahr. Es ist inzwischen schon zur Gewohnheit geworden, dass die angehenden Kaufleute im Gesundheitswesen am Ende des ersten Ausbildungsjahres zu einer Betriebserkundung in die Rhein-Mosel-Fachklinik in Andernach eingeladen werden. So freute sich auch in diesem Jahr die Klasse BS.GS 16 der BBS des Landkreises gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin, Oberstudienrätin Tina Busa, einen Einblick in... mehr...

Weinbergarbeiten im Frühjahr und Sommer

Wie sahen solche Arbeiten Anfang des letzten Jahrhunderts aus?

Kreisstadt. Gab es in der Landwirtschaft im letzten Jahrhundert bahnbrechende Technisierungen von der Sense zum Mähdrescher, so kam dagegen im Weinbau der Fortschritt recht langsam voran. Seit altersher waren der Karst als zweizinkige und der Pickel als einzinkige Hacke die wichtigsten Werkzeuge des Winzers. Für sehr steinigen Boden in den Hanglagen, zum Beispiel hinter dem Walporzheimer Winzerverein, kam der Pickel zum Einsatz. mehr...

Weitere Artikel

Ortsbeiräte Bad Neuenahr und Heppingen

Informationen zu B 266 und Apollinaris-Erweiterung

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Donnerstag, 1. Juni, findet um 18.30 Uhr im Sitzungssaal I des Rathauses, Hauptstraße 116, eine gemeinsame öffentliche Sitzung der Ortsbeiräte Bad Neuenahr und Heppingen statt mit folgender Tagesordnung: 1. Informationen und Sachstand zum weiteren Vorgehen beim Bau der Umgehung Bad Neuenahr B 266 neu. 2. Informationen zu einer geplanten Betriebserweiterung von Coca-Cola/Apollinaris an der Landskroner Straße. mehr...

Eifelverein Ortsgruppe Ahrweiler

Komm-mit- Wandertag

Ahrweiler. Der Eifelverein Ahrweiler lädt für Sonntag, 28. Mai zur Wanderung ein. Motto: Brunnenfest in Bad Breisig. Ganztagswanderung, Hin-/Rückfahrt erfolgt mit der Bahn. Treffpunkt: DB-Haltepunkt Ahrweiler-Markt, 9:15 Uhr. Wanderführer : Günter Frömbgen Tel. (0 26 41) 3 48 43, Heinz Ahrendt Tel. (0 26 41) 90 95 79. Bei warmer Witterung bitte ausreichend Getränke mitführen. Beschreibung / Streckenverlauf:... mehr...

Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler

Realschüler unterstützten Dreck-Weg-Tag in Ahrweiler

Ahrweiler. Die Achtklässler der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler beteiligten sich dieses Jahr am „Dreck-Weg-Tag“ der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Hierbei befreiten sie an einem Samstag die Gegend rund um ihre Schule vom Müll: das Schulgelände selbst, die Piuswiese und Teile der Ahrallee. Die jungen Boeselager-Realschüler waren erstaunt, was da alles an Müll zusammen kam - sogar eine alte Wäschetrommel wurde aus der Ahr geangelt. mehr...

Weitere Artikel

Tolle Besetzung beim dritten Volksbank-Kurstadt-Cup

Nachwuchs gibt sich ein Stelldichein

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Waren es bei der Premierenveranstaltung 2015 noch elf B-Juniorinnen-Teams, die das Teilnehmerfeld beim Kurstadt-Cup bildeten, so stieg die Anzahl bereits bei der zweiten Auflage auf 20. Dabei ging es den Organisatoren aber nicht um Quantität, sondern vor allem um Qualität. Drei Mannschaften aus dem benachbarten Ausland, genauer gesagt aus der Schweiz und aus der Niederlande, besuchten im vergangenen Jahr das Ahrtal und werden nun noch von einem vierten Club ergänzt. mehr...

Chorgemeinschaft Ahrweiler-Walporzheim und MGV Wehr

Proben zur Maiandacht im Kloster Engelport/Mosel

Ahrweiler/Walporzheim/Wehr. Das Kloster Maria Engelport in Treis-Karden, Niederlassung der Anbetungsschwestern des Königlichen Herzens Jesu, ist seit fast 800 Jahren ein Zentrum des geistlichen Lebens im Hunsrück und Moselland. An allen Sonntagen im Mai findet jeweils um 15 Uhr eine Maiandacht mit sakramentalen Segen und Chorgesang mit verschiedenen Chören aus der Umgebung statt. Am Sonntag, 28. Mai... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet