Riesiger Spiegel sorgte für Aufsehen am Löhrrondell und brachte Passanten sowie regionale Politiker in Gespräche

„Spieglein, Spieglein an der Wand...“

„Spieglein, Spieglein an der Wand...“

Ein spannendes Gespräch führten miteinander die Bundestagskandidaten (v.l.)Florian Glock,(FDP), Patrick Zwiernik (Bündnis 90/Die Grünen), Ulrich Lenz (DIE LINKE/Kreisverband Rhein-Lahn) und Benjamin Radlow (Projektleiter/Verein „Mehr Demokratie“).. Foto: Udo Stanzlawski

27.07.2017 - 10:37

Koblenz. Der Verein „Mehr Demokratie“ ging mit dieser einer ungewöhnlichen Aktion an das Löhrrondell und stellte dort den „Spiegel der Gesellschaft“ mit der Überschrift „...wer bestimmt im ganzen Land?“ auf. „Wir haben diesen großen Spiegel aufgebaut, damit die Menschen auf der Straße sich selbst sehen und die Möglichkeit bekommen zu erkennen, das laut Grundgesetzt eigentlich die Bürger selbst es sind, die Chef im Land sind“, erläuterte der Projektleiter des Vereins, Benjamin Radlow vor Ort. Er empfindet eine große Distanz zwischen Politik und Bürger und das will man wieder zusammenbringen. „Unser Weg ist mehr direkte Demokratie und mehr direkte Mitbestimmung in Deutschland auszubauen, beziehungsweise auf der Bundesebene überhaupt einzuführen“, so Radlow weiter.


„Mehr Demokratie“ durch Volksabstimmungen



durch Volksabstimmungen


Der Verein „Mehr Demokratie“ ist der Meinung, dass nur durch eine Vertiefung der demokratischen Teilhabe der Zustand der Demokratie Deutschland verbessert werden kann und setzt sich deswegen für die bundesweite Volksabstimmung ein.

Repräsentative Umfragen zeigen immer wieder, dass sich über 70 Prozent der Bürger/innen wünschen, auch zwischen den Wahlen direkt am politischen zu beteiligen. Als Ergänzung zur parlamentarischen Demokratie die Möglichkeit zu haben, in einem dreistufigen Verfahren als Bürger einzelne Gesetze in Kraft treten zu lassen, sieht der Verein als sein Ziel an. So waren an dem Aktionstag regionale Politiker und auch Passanten dazu aufgefordert in den riesigen Spiegel zu schauen und sich an einem Meinungsaustausch zu beteiligen. Ein spannendes Gespräch ergab sich so mit dem Bundestagskandidaten, Florian Glock,(FDP), Patrick Zwiernik (Bündnis 90/Die Grünen), Ulrich Lenz (DIE LINKE/Kreisverband Rhein-Lahn) und eben Benjamin Radlow. Gemeinsam war man sich einig, ein Ausbau direkter Beteiligungsmöglichkeiten ist dringend notwendig. Patrik Zwierick ist ein klarer Befürworter für mehr Volksentscheide auch in Deutschland, wie er selbst sagte. Es würde auch die Akzeptanz der Politik innerhalb der Gesellschaft auch stärken, erläuterte er dazu. Die Tour geht quer durch Deutschland und lädt in verschiedenen Städten zum Meinungsaustausch ein. US

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
27.07.2017 13:02 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

So wie es derzeit ist, hier sei als schlechtestes Beispiel der Fraktionszwang genannt, kann es einfach nicht weitergehen! Das sollten endlich auch die Politiker in Bund und Ländern erkennen und entsprechende Regelungen für die aktive Mitbestimmung der Bürger in die Wege leiten! Vorbild Schweiz!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

31-jährige Frau irrte eine ganze Nacht lang im Wald herum

Glücklicher Ausgang einer Vermisstensache

Neuwied. Am Freitagnachmittag verließ eine 31-jährige Italienerin das Museum Monrepos, wo sie aus beruflichen Gründen seit vier Tagen wohnte. Sie wollte im nahe gelegenen Wald joggen. Nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass sie sich verlaufen hatte. Dies konnte sie ihren Kollegen per Handy noch mitteilen, bevor der Akku leer war. Nachdem die Kollegen drei Stunden vergeblich im Wald nach ihr suchten, verständigten sie die Polizei. mehr...

Kein Tatverdacht gegen drei Jugendliche

Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes - 21-Jähriger festgenommen

Bonn. Die Bonner Polizei hat am Samstagabend einen 21-jährigen Mann festgenommen. Er steht im dringenden Tatverdacht, in der Nacht zu Samstag einen 25-jährigen Mann durch mehrere Messerstiche in der Bonner Innenstadt lebensgefährlich verletzt zu haben. Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bonn heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Verletzte befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Am... mehr...

Die Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt

Brand auf einem Bauernhof in Polch

Polch. Am frühen Sonntagmorgen gegen 4.50 Uhr war es zu einem Brand auf dem Gelände eines Bauernhofes gekommen in dessen Folge Teile des Wohnhauses und ein Holzanbau Opfer der Flammen wurden. Drei Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt. In dem Anbau kamen Tiere ums Leben. Die Schadenshöhe dürfte sich auf mindesten 100.000 Euro belaufen. Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern noch an.  mehr...

Weitere Artikel

Wirtschaftsförderung Andernach

Einrichtung eines Leerstandsmanagements

Andernach. Für den Standort Andernach ist die geschäftliche Entwicklung im Einzelhandel von entscheidender Bedeutung. Damit Angebot und Nachfrage bei handelsbezogenen Gewerbeimmobilien und –flächen noch besser abgestimmt werden können, hat die Andernach.net GmbH als Wirtschaftsförderung der Stadt Andernach ein Leerstandsmanagement eingerichtet. Sie hilft allen Eigentümern, für ihre leer stehenden... mehr...

Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ Andernach

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Bei Problemen mit Computer, Smartphone oder Tablet bietet die Gruppe „Häcker 60plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ kostenfreie Hilfe zur Selbsthilfe an. Was muss ich bei Online-Banking und Zahlungen via Internet beachten? Wie kann ich meine Fotos speichern und beschriften? Wie mache ich mein Gerät sicherer, schneller und virenfrei? Auch hier stehen die „Häcker 60plus“ allen älteren Mitbürgern mit Rat und Tat zur Seite. mehr...

Weitere Artikel

Fitnessangebot Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach/TuS Ahrweiler

Sport für die Seele

Andernach/Ahrweiler. In Kooperation mit dem TuS Ahrweiler bietet die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach seit Kurzem ambulanten Rehasport für Menschen mit psychischen Erkrankungen an. Der Kurs findet jeweils freitags von 19 bis 20 Uhr in der Sporthalle der Rhein-Mosel-Fachklinik statt. Zur Zielgruppe gehören Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Panikstörungen, Zwangserkrankungen, Psychosen, Abhängigkeitserkrankungen und andere Erkrankungen. mehr...

Das Spiralschloss, mit dem der Krankanfahrstuhl gesichert war, wurde durchtrennt

Diebstahl eines Krankenfahrstuhls in Unkel

Unkel. Am Samstag, 20. Januar, teilte der Geschädigte gegen 9.54 Uhr der Polizei mit, dass sein Krankenfahrstuhl entwendet wurde. Der Krankenfahrstuhl stand in Unkel in der Straße „Am Hohen Weg“ unter einem Carport und war mit einem Spiralschloss gesichert. Dieses wurde durch den Täter durchtrennt und am Tatort zurückgelassen.  mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

„Familie ist mehr“

Andernach. Um das Verständnis von Familie bei Jesus geht es im nächsten Kindergottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde. Er findet am Samstag, 3. Februar von 11 bis 13 Uhr im Gemeindesaal an der Kreuzkirche (Schillerring / Ecke Hammerweg) statt. Da neben Singen, Spielen und Basteln auch das gemeinsame Kochen und Essen zum Kindergottesdienst mit dazu gehört, bitten die Kindergottesdienstmitarbeiterinnen... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet