Siebter und Achter Prozesstag im Fall Niklas P. vor dem Jugendschwurgericht in Bonn

Walid S. hat nach der Aussage seiner damaligen Freundin kein Alibi für die Tatzeit

Die Verhandlung gegen Roman W. wurde vom Hauptverfahren abgetrennt

06.03.2017 - 11:34

Bonn. Walid S. steht bis auf weiteres alleine vor dem Jugendschwurgericht im Prozess zum „Fall Niklas“. Da es in den nächsten Verhandlungstagen nicht mehr um den Mitangeklagten Roman W. gehe, der an dem Angriff seines Freundes auf den 17-Jährigen beteiligt gewesen sein soll, eine Freundin von Niklas geschlagen und zudem weitere Gewalttaten begangen sowie Zeugen bedroht haben soll, sei es sinnvoll, das Verfahren gegen ihn abzutrennen, argumentierte der Kammervorsitzende Volker Kunkel. Roman W. und sein Verteidiger, Peter Krieger, würden bei den Vernehmungen der noch zu hörenden 30 Zeugen, bei denen es nur noch um Walid S. gehe, lediglich tatenlos im Gerichtssaal sitzen, erklärte er, woraufhin der 21-Jährige und sein Verteidiger sowie die Anwältin der jungen Frau, die von Roman S. geschlagen worden sein soll, den Gerichtssaal verließen.

Anschließend ging es am achten Prozesstag um die Frage, wo sich Walid S. zur Tatzeit, am 7. Mai gegen 0.20 Uhr aufgehalten hat.

Nach Aussage des 21-jährigen bei der Polizei sei er nicht am Godesberger Rondell, sondern mit seiner damaligen Freundin im Kurpark gewesen. „Ja, wir waren damals zusammen“, sagte die 17-Jährige leise, als der Richter sie nach ihrer Beziehung fragte. Sie habe Walid S. damals von der Arbeit abgeholt, um mit ihm in den Kurpark zu gehen.

„Wir waren dort am Ententeich mit einigen Freunden und haben Wodka-Energy getrunken und gekifft, Musik gehört und geredet“, erinnerte sie sich trotz einiger Gedächtnislücken wahrscheinlich wegen des nicht geringen Alkoholkonsums. Irgendwann sei Walid S. dann mit einem Kumpel losgezogen, um an einer Tankstelle neue Mix-Getränke zu besorgen.

Wie auch schon bei der polizeilichen Vernehmung gab sie an, dass ihr damaliger Freund um Mitternacht aufgebrochen sei. Er sei solange weg gewesen, dass sie hinter ihm her telefoniert habe.

„Ich hab öfter versucht, ihn zu erreichen, weil ich wissen wollte, wo er bleibt“, so die 17-Jährige. Da ihr damaliges Handy aber leider nicht mehr funktioniert, sind ihre Versuche, mit Walid S. Kontakt aufzunehmen, nicht in den Akten vermerkt, dokumentiert auf dem Handy ihres Freundes ist aber ein Anruf von ihr um 1.16 Uhr.

Bei der Polizei hatte die 17-Jährige angegeben, Walid S. sei etwa von Mitternacht bis 1.30 Uhr nicht bei ihr gewesen, von Volker Kinkel befragt, gab sie nun an: „Er war gefühlt eine halbe bis eine Stunde weg.“ Dann sei er irgendwann mit einer an der Tankstelle gekauften Flasche Energy-Drink wieder im Kurpark aufgetaucht.

Entlastet wird Walid S. aber durch den betreffenden Kassenbon nicht, da dieser erst um 1.20 Uhr ausgestellt worden ist. Von der Schlägerei am Rondell, das nicht weit von dem Park entfernt ist, habe sie erst Tage später erfahren, so die Zeugin. Als dann Beschreibungen von dem Täter kursierten, sei sie schon von Bekannten gefragt worden, ob es sich dabei nicht um Walid S. handeln könne. Zuerst habe sie nicht geglaubt, dass er etwa damit zu tun haben könne.

Später habe sie dann doch vermutet, dass er bestimmt etwas damit zu tun gehabt habe, weil er so lange weg gewesen sei in der entsprechenden Nacht. Schließlich sei sie auch mehrmals dabei gewesen, wenn Walid S. zugeschlagen habe, erklärte die junge Zeugin auf Anfrage von Staatsanwalt Florian Geßler.

Vor allem wenn ihr damaliger Freund etwas getrunken habe, hätte schon ein falsches Wort genügt. „Es waren viele Schlägereien, ich weiß nicht mehr jede einzelne.“ Und Ja, er habe dabei auch zugetreten, ergänzte sie.

Nicht bestätigen konnte sie, dass Walid S. die Jacke, die in seinem Zimmer gefunden worden war und an der Blut von Niklas festgestellt worden ist, getragen habe, als er zum Getränkekauf aufgebrochen sei.

Ein Kumpel ihres Freundes habe die Jacke an dem Abend in den Kurpark gebracht und sie dort liegen lassen. Walid habe sie erst nach seiner Rückkehr von der „Einkaufstour“ angezogen.

Wem die Jacke gehört und welche Bedeutung sie für den Ausgang des Prozesses hat, darum wird es an den nächsten Verhandlungstagen gehen. Bereits vor den Karnevalstagen war Professor Burkhard Madea, der Chef der Bonner Gerichtsmedizin, gehört worden, der Niklas‘ Leiche obduziert und dabei entdeckt hatte, dass eine vorgeschädigte Ader im Gehirn des 17-Jährigen gerissen war.

Ausgelöst worden sei dies durch den Faustschlag, der normalerweise bei weitem nicht so schwerwiegende Folgen gehabt hätte. Allerdings hätte Niklas trotz dieser Vorschädigung seines Gehirns ohne eine entsprechend brutale Attacke durchaus 80 oder 90 Jahre alt werden können, konstatierte der Gutachter am siebten Prozesstag. Die Vorschädigung hätte höchstwahrscheinlich eine erhöhte Verletzlichkeit der Gefäße bedingt, sodass Niklas, von nur einem Schlag gegen die Schläfe getroffen, sofort in sich zusammengesackt sei.

„In Folge einer massiven Einblutung in das Gehirn war er da schon bewusstlos“, so Burkhard Madea. Der Kreislauf sei zusammengebrochen, sodass es zu einem Sauerstoffmangel im Gehirn gekommen sei. „Wenn der Notarzt nur etwas später gekommen wäre, wäre Niklas wahrscheinlich schon am Tatort tot gewesen“, so der Gerichtsmediziner.

Auf Grund seines Obduktionsberichts hatte die Staatsanwaltschaft die Anklage wegen Totschlags abgeschwächt auf Körperverletzung mit Todesfolge, was im Falle einer Verurteilung eine geringere Haftstrafe für den Hauptbeschuldigten nach sich ziehen würde.

DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ev. KG Urmitz-Mülheim

Termine

Mülheim-Kärlich. Der Anmeldetermin zur Konfirmation für die Kinder der Jahrgänge 2004/2005 ist der 7. Juni um 19.30 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus, Poststraße 53, 56218 Mülheim-Kärlich. mehr...

Ausstellung im Kreishaus in Koblenz

Vallendarer Künstlerin setzt den Landkreis in Szene

Koblenz. Wer durch die neugestalteten Räume im zweiten Stock der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz seinen Weg zum Landrat sucht, kommt an den Werken von Viola Sowa-Brüning nicht vorbei. Landrat Dr. Alexander Saftig begrüßte jetzt die Künstlerin im Kreishaus und freute sich mit ihr über die große Resonanz, die die Aquarelle mit Motiven aus allen Städten und Verbandsgemeinden bereits in den ersten Tagen ihrer Präsentation bei Besuchern hervorrufen. mehr...

Judo-Club Bad Ems 1971 e. V. konnte sich über einefinanzielle Unterstützung seiner Jugendarbeit durch die Bürgerstiftung Bad Ems freuen

Möglichkeit für junge Menschen, sich zu entwickeln

Bad Ems. Der Judo-Club Bad Ems versteht sich als ein leistungsorientierter Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Jugendlichen aus der Region an den Judosport heranzuführen, die Geselligkeit zu pflegen und Kontakte zu anderen Vereinen zu knüpfen. Kein Wunder, dass die Jugendarbeit in diesem Verein eine große Rolle spielt. Vorstand und Geschäftsführung der Bürgerstiftung Bad Ems konnten sich vor... mehr...

Weitere Artikel

Agrarförderung im Kreis Mayen-Koblenz

Fast alle nutzen bereits das neue Verfahren

Kreis Mayen-Koblenz. Auf Forderung der EU müssen die Anträge auf Agrarförderung zum Antragsjahr 2018 voll auf die elektronische Antragstellung umgestellt werden. Die Landwirte und Winzer im Kreis Mayen-Koblenz und der Stadt Koblenz stellen sich schnell auf neue Antragsverfahren ein: Fast alle nutzen bereits das neue Verfahren. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Widerstand nach Ladendiebstahl

Bad Ems. Am 23. Mai, gegen 12.40 Uhr, entwendete ein 37-jähriger Mann aus Koblenz Alkoholika und Duschgel aus einem Markt. Dabei beobachtete ihn ein Ladendetektiv und informierte die Polizei. Die anschließende Kontrolle der eingesetzten Beamten, ließ der Beschuldigte zunächst friedlich über sich ergehen. mehr...

Identität des Toten ist weiter ungeklärt

Nach Schädel nun auch weitere Knochen gefunden

Heute Morgen (24. Mai) haben, nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft und Polizei Köln, Beamte der Bereitschaftspolizei mit Ermittlern der Mordkommission Schanz ein Waldstück in Köln-Vogelsang durchsucht. Rund um die Stelle, an der Schulkinder am 11. Mai einen menschlichen Schädel und Knochen in einer Bodensenke gefunden hatten, stießen die Polizisten auf weitere Knochen, die nun durch Rechtsmediziner untersucht werden. mehr...

Weitere Artikel

Am 27.06.2017 in Mayen - Start 16 Uhr

Der „1. Brückenstraßen Kicker-Cup“ wird ausgespielt

Mayen/Region. Das Netzwerk Inklusion Mayen-Koblenz und das Jugendhaus der Stadt Mayen veranstalten mit freundlicher Unterstützung der Brückenstraßengemeinschaft am 27. Juni den „1. Brückenstraßen Kicker-Cup“. Gespielt wird im Doppel an drei professionellen Kickertischen. Diese werden unter Pavillons in der Brückenstraße, Höhe Brunnen aufgebaut. Das Turnier am 27.06.2017 startet um 16 Uhr und endet gegen 20 Uhr (je nach Mannschaftsmeldungen) mit Siegerehrung. mehr...

Landkreis Mayen-Koblenz dankt Schülern für ehrenamtlichen Einsatz

Schulsanitäter in den Lavakellern Mendig zu Gast

Mendig. Beim alljährlichen Treffen der Schulsanitäter erkundeten rund 50 Schüler aus Mayen-Koblenz die Lavakeller in Mendig. Mit dem Ausflug dankt der Landkreis Mayen-Koblenz den Schülern, die im Schulsanitätsdienst tätig sind und in diesem Jahr die Schule verlassen. mehr...

SV Schwarz-Weiß Merzbach 1933 e.V.

D-Juniorinnen erhielten neue Trainingsanzüge

Merzbach. Pünktlich zur auslaufenden Saison ließ es sich die Physiotherapie Praxis Angela Konopka nicht nehmen, die D-Mädchen vom SV Schwarz-Weiß Merzbach mit neuen Trainingsanzügen auszustatten. Damit zeigte eine weitere Unterstützerin aus der Region ihre Verbundenheit zu SWM und erkannte die Leistungen des Vereins in der Jugendarbeit mit einem großzügigen Sponsoring an. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet