Siebter und Achter Prozesstag im Fall Niklas P. vor dem Jugendschwurgericht in Bonn

Walid S. hat nach der Aussage seiner damaligen Freundin kein Alibi für die Tatzeit

Die Verhandlung gegen Roman W. wurde vom Hauptverfahren abgetrennt

06.03.2017 - 11:34

Bonn. Walid S. steht bis auf weiteres alleine vor dem Jugendschwurgericht im Prozess zum „Fall Niklas“. Da es in den nächsten Verhandlungstagen nicht mehr um den Mitangeklagten Roman W. gehe, der an dem Angriff seines Freundes auf den 17-Jährigen beteiligt gewesen sein soll, eine Freundin von Niklas geschlagen und zudem weitere Gewalttaten begangen sowie Zeugen bedroht haben soll, sei es sinnvoll, das Verfahren gegen ihn abzutrennen, argumentierte der Kammervorsitzende Volker Kunkel. Roman W. und sein Verteidiger, Peter Krieger, würden bei den Vernehmungen der noch zu hörenden 30 Zeugen, bei denen es nur noch um Walid S. gehe, lediglich tatenlos im Gerichtssaal sitzen, erklärte er, woraufhin der 21-Jährige und sein Verteidiger sowie die Anwältin der jungen Frau, die von Roman S. geschlagen worden sein soll, den Gerichtssaal verließen.

Anschließend ging es am achten Prozesstag um die Frage, wo sich Walid S. zur Tatzeit, am 7. Mai gegen 0.20 Uhr aufgehalten hat.

Nach Aussage des 21-jährigen bei der Polizei sei er nicht am Godesberger Rondell, sondern mit seiner damaligen Freundin im Kurpark gewesen. „Ja, wir waren damals zusammen“, sagte die 17-Jährige leise, als der Richter sie nach ihrer Beziehung fragte. Sie habe Walid S. damals von der Arbeit abgeholt, um mit ihm in den Kurpark zu gehen.

„Wir waren dort am Ententeich mit einigen Freunden und haben Wodka-Energy getrunken und gekifft, Musik gehört und geredet“, erinnerte sie sich trotz einiger Gedächtnislücken wahrscheinlich wegen des nicht geringen Alkoholkonsums. Irgendwann sei Walid S. dann mit einem Kumpel losgezogen, um an einer Tankstelle neue Mix-Getränke zu besorgen.

Wie auch schon bei der polizeilichen Vernehmung gab sie an, dass ihr damaliger Freund um Mitternacht aufgebrochen sei. Er sei solange weg gewesen, dass sie hinter ihm her telefoniert habe.

„Ich hab öfter versucht, ihn zu erreichen, weil ich wissen wollte, wo er bleibt“, so die 17-Jährige. Da ihr damaliges Handy aber leider nicht mehr funktioniert, sind ihre Versuche, mit Walid S. Kontakt aufzunehmen, nicht in den Akten vermerkt, dokumentiert auf dem Handy ihres Freundes ist aber ein Anruf von ihr um 1.16 Uhr.

Bei der Polizei hatte die 17-Jährige angegeben, Walid S. sei etwa von Mitternacht bis 1.30 Uhr nicht bei ihr gewesen, von Volker Kinkel befragt, gab sie nun an: „Er war gefühlt eine halbe bis eine Stunde weg.“ Dann sei er irgendwann mit einer an der Tankstelle gekauften Flasche Energy-Drink wieder im Kurpark aufgetaucht.

Entlastet wird Walid S. aber durch den betreffenden Kassenbon nicht, da dieser erst um 1.20 Uhr ausgestellt worden ist. Von der Schlägerei am Rondell, das nicht weit von dem Park entfernt ist, habe sie erst Tage später erfahren, so die Zeugin. Als dann Beschreibungen von dem Täter kursierten, sei sie schon von Bekannten gefragt worden, ob es sich dabei nicht um Walid S. handeln könne. Zuerst habe sie nicht geglaubt, dass er etwa damit zu tun haben könne.

Später habe sie dann doch vermutet, dass er bestimmt etwas damit zu tun gehabt habe, weil er so lange weg gewesen sei in der entsprechenden Nacht. Schließlich sei sie auch mehrmals dabei gewesen, wenn Walid S. zugeschlagen habe, erklärte die junge Zeugin auf Anfrage von Staatsanwalt Florian Geßler.

Vor allem wenn ihr damaliger Freund etwas getrunken habe, hätte schon ein falsches Wort genügt. „Es waren viele Schlägereien, ich weiß nicht mehr jede einzelne.“ Und Ja, er habe dabei auch zugetreten, ergänzte sie.

Nicht bestätigen konnte sie, dass Walid S. die Jacke, die in seinem Zimmer gefunden worden war und an der Blut von Niklas festgestellt worden ist, getragen habe, als er zum Getränkekauf aufgebrochen sei.

Ein Kumpel ihres Freundes habe die Jacke an dem Abend in den Kurpark gebracht und sie dort liegen lassen. Walid habe sie erst nach seiner Rückkehr von der „Einkaufstour“ angezogen.

Wem die Jacke gehört und welche Bedeutung sie für den Ausgang des Prozesses hat, darum wird es an den nächsten Verhandlungstagen gehen. Bereits vor den Karnevalstagen war Professor Burkhard Madea, der Chef der Bonner Gerichtsmedizin, gehört worden, der Niklas‘ Leiche obduziert und dabei entdeckt hatte, dass eine vorgeschädigte Ader im Gehirn des 17-Jährigen gerissen war.

Ausgelöst worden sei dies durch den Faustschlag, der normalerweise bei weitem nicht so schwerwiegende Folgen gehabt hätte. Allerdings hätte Niklas trotz dieser Vorschädigung seines Gehirns ohne eine entsprechend brutale Attacke durchaus 80 oder 90 Jahre alt werden können, konstatierte der Gutachter am siebten Prozesstag. Die Vorschädigung hätte höchstwahrscheinlich eine erhöhte Verletzlichkeit der Gefäße bedingt, sodass Niklas, von nur einem Schlag gegen die Schläfe getroffen, sofort in sich zusammengesackt sei.

„In Folge einer massiven Einblutung in das Gehirn war er da schon bewusstlos“, so Burkhard Madea. Der Kreislauf sei zusammengebrochen, sodass es zu einem Sauerstoffmangel im Gehirn gekommen sei. „Wenn der Notarzt nur etwas später gekommen wäre, wäre Niklas wahrscheinlich schon am Tatort tot gewesen“, so der Gerichtsmediziner.

Auf Grund seines Obduktionsberichts hatte die Staatsanwaltschaft die Anklage wegen Totschlags abgeschwächt auf Körperverletzung mit Todesfolge, was im Falle einer Verurteilung eine geringere Haftstrafe für den Hauptbeschuldigten nach sich ziehen würde.

DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

FDP Rheinbach beim Bürgerlauf

Freie Demokraten laufen für den guten Zweck

Rheinbach. Sieben Mitglieder des FDP-Stadtverbandes haben jüngst ihre Laufschuhe angeschnallt und am ersten Rheinbacher Bürgerlauf teilgenommen. Bei herrlichem Sonnenschein und noch besserer Stimmung absolvierten die Teilnehmer die Sechs-Kilometer-Strecke. Die Startgelder fließen in vollem Umfang an die Bürgerstiftung „Wir für Rheinbach“, was alle Teilnehmer doppelt motivierte. „Politik findet eben nicht nur in den Sitzungssälen statt, sondern auch durch Engagement und Durchhaltevermögen. mehr...

Britischer Besuchstag auf dem Gymnasium Calvarienberg geht in die sechste Runde

Aufwärmübung zum Englischsprechen

Bad-Neuenahr-Ahrweiler. Auch in diesem Jahr war der Calvarienberg wieder das Ziel der SchülerInnen der Tomlinscoteschool aus Großbritannien auf ihrer alljährlichen Deutschlandreise. Bei tropischen Temperaturen verbrachten die 65 SchülerInnen mit ihren BegleiterInnen einen Schulvormittag gemeinsam mit den Klassen 6a, b und c. Obwohl ein warm-up bei den hochsommerlichen Temperaturen nun wirklich nicht... mehr...

Juni-Fortbildung der Ahrtal-Gästeführer

Weinbau an der Ahr

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Gern kamen Wolfgang Dieckmann und Katja Vogel dem Wunsch der Gästeführerkollegen nach und wiederholten ihre Führung zum Thema „Reformen in der Wein-Anbau-Kultur an der Ahr“, die sie anlässlich des Weltgästeführertags durchgeführt hatten. Die Führung begann an der Römervilla und führte über den Beginn des Weinbau-Lehrpfads zunächst durch die historischen Weinbergterrassen von Walporzheim. mehr...

Weitere Artikel

Benefiz-Fotoausstellung zum 90. Geburtstag der Rennstrecke dokumentiert das Geschehen am Nürburgring

Zum Geburtstag eines Mythos - Fotos einer Legende

Nürburgring. Es war die Zeit von Jochen Mass, Jochen Rindt, Rolf Stommelen und Jackie Stewart. Und es war die Zeit, in der Willi Weber das Geschehen auf und am Nürburgring auf Zelluloid bannte. „Seine Welt bestand aus klein- und mittelformatigen Szenen, die er mit sicherem Auge für Motiv, Ausschnitt und Farbe vorzugsweise durch den Sucher seiner Hasselblad oder Leica festhielt. Zwischen 1969 und 1973... mehr...

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler e.V.

Buntes Sortiment im Kleiderladen Kunterbunt

Hönningen. Die „T-Shirt Tage“ im Kleiderladen Kunterbunt in der Hauptstraße 61 an der Oberahr gelten weiterhin den ganzen Juni. Man bekommt dort bis Ende des Monats drei T-Shirts zum Preis von Zwei. mehr...

Senioren aus Sinzig besuchten die Bischofsstadt Limburg

Rheinische Spätromanik und mittelalterliche Gassen

Sinzig. 44 Senioren aus Sinzig besuchten bei sommerlichen Temperaturen die Bischofsstadt Limburg. Während der Domführung am Vormittag erfuhren die Teilnehmer viele Informationen über dieses Bauwerk der rheinischen Spätromanik. Bei einem anschließenden Spaziergang durch die mittelalterlichen Gassen der Altstadt konnten die wunderschön restaurierten Fachwerkhäuser, verziert mit reichen Schnitzereien, bewundert werden. mehr...

Weitere Artikel

Vandalismus auf dem Friedhof

Baum angesägt

Sinzig. Ein oder mehrere Unbekannte haben einen 13 Meter hohen Feldahorn auf dem oberen Teil des Sinziger Friedhofes (Wendehammer Im Herrental) tief angesägt. Dies wurde bei der regelmäßigen Baumkontrolle festgestellt. Da Gefahr drohte, dass der Laubbaum umstürzt, musste unverzüglich eine Fachfirma mit der Fällung beauftragt werden. Der Schaden beträgt rund 3.000 Euro. Die Stadt Sinzig hat Strafanzeige gestellt. mehr...

Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz

Beseitigung von Straßenschäden

Sinzig. Die Straßenmeisterei Sinzig des Landesbetriebes Mobilität Cochem-Koblenz wird die Fahrbahnen der folgenden Straßen instand setzen: mehr...

Volkshochschule Sinzig

Neues Programm erscheint

Sinzig. In der nächsten Woche erscheint wieder das neue Programmheft der Sinziger Volkshochschule. Zahlreiche Kurse und Einzelveranstaltungen aus den Fachbereichen Gesundheit, Kultur, Sprachen, Beruf und Junge VHS sind mit qualifizierten Dozentinnen und Dozenten für das Schuljahr 2017/2018 geplant. Die druckfrische Broschüre wird an alle Sinziger Haushalte verteilt. Außerdem steht das Programm zum Download auf der Homepage der Stadt Sinzig www.sinzig.de zur Verfügung. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Herr Müller, vielen Dank dass Sie mit jeder Zeile ihrer Kommentare meinen Eindruck, den ich von ihnen gewonnen habe, bestätigen! Zum Leidwesen der meisten anderen Menschen scheinen Sie sehr Intolerant zu sein und Andersdenkende lieber zu diffamieren anstatt sich mit diesen Menschen auseinanderzusetzen bzw. auch deren Meinung gelten zu lassen!
juergen mueller:
Ich müsste mich eigentlich glücklich schätzen erfahren zu dürfen, dass es Menschen wie Sie gibt, die nie interpretieren, dafür aber aus dem Belehren nicht mehr herauskommen, was wie eine Zwangsjacke sein muss, deren Leben wohl nur aus Sachlichkeit und Objektivität besteht, Menschen, die andere, die nicht Ihre Meinung vertreten, in eine Schublade stecken und ihnen geistige Grundlagen unterstellen, die unsere Demokratie gefährden. Mein lieber Herr Klasen, nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich habe mein Leben lang mit Klugscheissern wie Ihnen zu tun gehabt und dies auch noch heil und geistig frisch überstanden u. mir meine persönliche, demokratisch verordnete Gedankenwelt erhalten. Und was mein Recht ist oder nicht, das können Sie selbst in Erfahrung bringen, wenn Sie sich einmal mit dem Wort Demokratie auseinandersetzen. Hierzu interpretiere ich z.B. WIKIPEDIA.
Uwe Klasen:
Her Mueller, Sie interpretieren anstatt sachlich und objektiv zu beurteilen! Es ist ihr gutes Recht ihre Ansichten bzgl. anderen Parteien kund zu tun, aber damit einhergehend ist es NICHT ihr Recht, Andersdenkenden etwas Vorzuwerfen was nicht ihrer persönlichen Gedankenwelt entspricht und dafür noch geistige Konstrukte zu bemühen die in dieser Art und Weise nicht existieren! Von welcher Partei werden die Autos der Mitglieder verbrannt oder die Hauswände ihrer Wohnhäuser (bestenfalls) mit Farbe beschmiert, welcher Partei werden regelmäßig die Büros zerstört? Das solche, undemokratischen (!), Handlungen, die auch auf solch geistigen Grundlagen wie z.B. ihren Kommentaren beruhen, wird die Demokratie MEHR gefährdet als durch die "AfD" oder "Die Linke"! Übrigens, eine direkte Demokratie, wie z.B. die, seit Jahrhunderten, funktionierende und sich daraus immer weiter entwickelnde Schweiz ist, entgegen ihren Ansichten, eine durchaus gute funktionierende Demokratie!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet