Die Weihnachtsaktion der „Lohner´s“ begeisterte auf ganzer Linie

Wunschweihnachtsbäume persönlich ausgesucht

20.12.2016 - 08:31

Hambuch. Der im Vorfeld erwartete Besucherandrang auf dem Gelände des Tannenhofes Schneiders von Georg Valder wurde am vergangenen Wochenende noch weit übertroffen. Dies bestätigte uns der Gastgeber bei einem Gespräch in der Gemütlichkeit seiner weihnachtlich geschmückten Tannenhalle gerne persönlich. Demnach gaben sich die Besucher ab Samstagmorgen praktisch die Türklinke in die Hand, um sich hier nach dem Erwerb eines passenden Weihnachtsbaumes, bei Glühwein, Kaffee und den köstlichen Leckereien aus Lohners Weihnachtsbäckerei aufzuwärmen. Wie die Woche zuvor bei der „Fichtelkirmes“, gab es auf dem Tannenhof auch diesmal die gesamte Angebotspalette für eine tolle Einstimmung in die Weihnachtsfeiertage.

Die bot neben Verkaufs- und Spielständen für die ganze Familie auch tolle Musikunterhaltung. So erfreute am 4. Adventssonntag unter anderem der Musikverein RAHMS mit einem weihnachtlichen Familienkonzert.


Weihnachtsbaumverlosung von den „Lohner`s“


Parallel dazu gab es vor der Halle ein großes Hallo. Hier hatten sich nämlich am Nachmittag auch die Gewinner der großen Weihnachtsbaumverlosung von den „Lohner´s“ eingefunden. An dieser Aktion „Wunschweihnachtsbaum“ konnten sich einige Wochen zuvor alle „BLICK-aktuell“-Leser per Einsendung beteiligen. Nach der Ziehung der Gewinner waren diese dann inklusive Tannenbaum-Gutschein schriftlich benachrichtigt worden. Die zeigten sich in freudiger Erwartung, denn neben dem eigenen Wunschweihnachtsbaum gab es auch eine illustre Rundfahrt mit der Pferdekutsche in die Baumschonungen. Große und kleine Gewinner zeigten sich begeistert und stiegen gerne für diese außergewöhnliche Weihnachtstour mit auf. Achim und Ellen Lohner, sowie Geschäftsführer Helmut Moll und Eventbäcker Alfred Haupt gratulierten den Gewinnern persönlich und waren auch bei der anschließenden Kutschenfahrt gerne mit von der Partie.

Martina Bettscheider aus Guldental nahm als Gewinnerin mit 100 Kilometern die weiteste Anfahrtsstrecke in Kauf, um ihren Wunschweihnachtsbaum gemeinsam mit ihrer Enkelin auf dem Tannenhof persönlich abzuholen. Der wurde wie bei allen anderen Gewinnern und Käufern fachgerecht verpackt, bevor man sich entweder auf den Heimweg machte, oder in der Tannenhofhalle wieder bei Kaffee und leckerem Kuchen traf.

TE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

SV Blau-Gelb Dernau (Senioren)

Neue Dauerkarte ab sofort erhältlich

Dernau. Alle Sportfreunde des SV Dernau und Interessierte des A- und D-Klassenfußballs können ab sofort ,die Dauerkarte der Blau-Gelben für die Saison 2017/2018 erwerben. Zu attraktiven Preisen können diese getrennt für die 1. und 2. Mannschaft, aber auch für alle Meisterschaftsspiele der Senioren erworben werden. Pokalspiele sind davon ausgenommen. Preise: mehr...

Ortsgemeinde Rech

Sitzung des Fremdenverkehrsausschusses

Am Dienstag, 15. August findet im Bürgerhaus „Alte Schule“ Brückenstraße 4, 1. Etage, in Rech um 19 Uhr eine öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Fremdenverkehrsausschusses unter Beteiligung des Heimat- und Verkehrsvereins Rech statt. mehr...

VHS hilft Grundschulkindern mit Migrationshintergrund

Sommerferiensprachkurs

Andernach. Kinder aus Andernacher Grundschulen hatten wiederum während der Sommerferien 2017 die Möglichkeit, ihre Deutschkenntnisse in einem zweiwöchigen Feriensprachkurs in der Grundschule St. Stephan erstmals unter der Leitung der qualifizierten Sprachförderkraft Lisa Hachenberg zu verbessern. Dieser Feriensprachkurs wird auch im Jahr 2017 von dem rheinland-pfälzischen Landesministerium für Bildung... mehr...

Weitere Artikel

Erneuter Feriensprachkurs der Volkshochschule Andernach

Integration leicht gemacht

Andernach. Ferien bedeuten für Schüler meist Spaß ohne Lernen. In einem erneuten Feriensprachkurs der Volkshochschule der Stadt Andernach wurde versucht, mehr...

Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V. lädt ein

Treffen im Dahliengarten mit Picknick

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Lust auf… Picknick? - so lautet das Thema des nächsten Treffens: …an einem lauen Sommerabend, umgeben von duftenden farbenfrohen Blumen, mit netten Menschen und leckeren Köstlichkeiten? mehr...

Die Volkshochschule Andernach ist stolz auf ihre Absolventen

Migranten freuen sich über bestandenen Deutsch Test

Andernach. Bei der Integration von ausländischen Bürgern ist die deutsche Sprache ein elementarer Schlüssel - auch was die berufliche Zukunft anbelangt. Deshalb sind nach dem neuen Ausländerrecht Zuwanderer zur Integration und zum Nachweis entsprechender Deutschkenntnisse verpflichtet. Dieser Verpflichtung hat sich jetzt erneut eine Gruppe neuer Mitbürger aus Andernach und den Verbandsgemeinden Pellenz... mehr...

Weitere Artikel

Sportgemeinschaft Gimmingen

Jubiläumsfeier

Gimmingen. Die Sportgemeinschaft Gimmigen feiert Geburtstag. Der Fußball in Gimmigen wird 40 Jahre alt. Das wird gefeiert. Am Freitag, 11. August mit einem Altherrenturnier auf „Koppet“, dem Waldplatz an der Katharinenhütte. Um 18 Uhr geht es los. Dazu gibt es Würstchen vom großen Schwenkgrill. Am Samstagnachmittag rollt der Fußball im „Branntegarten“ am Bach. Das 18. Gimmiger Dorfturnier sucht ab 14:30 Uhr den neuen Dorfmeister. mehr...

CZA e. V. Dernau

Sommerfest

Dernau. Am 13. August lädt in Dernau die Evangelische Freie Kirchengemeinde CZA e. V. zum jährlichen Sommerfest ein. Um 12 Uhr geht es auf der Festwiese los – zu finden am Ortseingang aus Richtung Ahrweiler kommend. Dort begrüßt eine Burgen-Hüpfburg schon von weitem alle kleinen und großen Gäste zum fröhlichen Zeitvertreib. Es ist zwar keine „feste Burg“, doch soll sie uns auch schon auf das diesjährige... mehr...

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
So wie es derzeit ist, hier sei als schlechtestes Beispiel der Fraktionszwang genannt, kann es einfach nicht weitergehen! Das sollten endlich auch die Politiker in Bund und Ländern erkennen und entsprechende Regelungen für die aktive Mitbestimmung der Bürger in die Wege leiten! Vorbild Schweiz!
juergen mueller:
In Braubach`s "vielbefahrener" Ortsdurchfahrt gilt nunmehr Tempo 30. Dies dürfte sich jedoch nicht auf das Verkehrsaufkommen auswirken, das nach wie vor bestehen bleibt. Hier in RÜBENACH besteht das gleiche Problem, wo tagtäglich PKW, BUSSE und SCHWERLASTVERKEHR seit Jahrzehnten mitten durch den Ort fahren u. das in einem Maße (was tagtäglich durch eine eigens von der Bürgerinitiative erworbene u. installierte Meßanlage registriert wird), zu deren Lösung es nur eine einzig verwertbare Lösung gibt: "Die einer ORTSUMGEHUNG". Tempo 30 ändert an der Situation "VERKEHRSAUFKOMMEN" überhaupt nichts, sondern führt nur dazu, dass sich (vor allem zu den Hauptverkehrszeiten) lange Stau`s mit stehenden Fahrzeugen bilden, stehende Fahrzeuge mit laufendem Motor, die Lärm verursachen u. mit ihren Abgasen die Luft verpesten, was besonders an heissen u. schwülen Tagen, wo sowieso innerhalb des Ortes die Luft "steht", zu spüren ist.
juergen mueller:
Glaubt man den Ausführungen zum Nachdenken von Herrn Klasen, dann wäre es allen CO"-Jüngern angeraten, auch an dieser radelnden Veranstaltung zum Klima- und Umweltschutz nicht teilzunehmen, denn nach seiner These trägt auch die Ausatemluft (nicht nur vorne), insbesondere bei Dauerbelastung zu einem erhöhten Ausstoß an CO2 u. damit zur Erderwärmung bei. Das müsste dann ja auch auf z.B. sexuelle Betätigungen zutreffen, oder? Also auch einstellen. Aber WAS ist mit UNSEREM Energieverbrauch (Fabrikmaschinen, Autos, Computer, Handys, Küchengeräte etc.)? Diese Energie wird erzeugt durch Verbrennung von Kohle, Öl, Gas = CO2. Wald- Grünflächen, die CO2 speichern, schrumpfen/verschwinden - mehr Ackerland u.Viehwirtschaft, da der Mensch weltweit immer mehr Fleisch isst = mehr Rinder/Schweine, die Unmengen von Methan-/Treibhausgas in die Luft rülpsen/furzen. Ich finde - wer radelt sündigt nicht u. wenn er dabei auch mal kräftig ausatmet oder ein Fürzchen lässt - der Umwelt wird`s nicht schaden.
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet