Einstandortlösung des Gemeinschaftsklinikums in Koblenz gewünscht

Haushalt 2018 einstimmig verabschiedet

Haushalt 2018 einstimmig verabschiedet

Zum Abschluss eines langen Kreistagsjahrs standen Gespräche und Meinungsaustausch auf dem Programm. Foto: WEC

27.12.2017 - 08:47

Mayen. Bevor sich der Kreistag Mayen-Koblenz in die Winterpause verabschiedete, stand eine sehr weit in die Zukunft reichende Grundsatzentscheidung auf der Tagesordnung: die Ausrichtung des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein. Die Verabschiedung des Haushalts als weiteres dominierendes Thema war „nur“ für das Jahr 2018 von großer Bedeutung, damit die Verwaltung nach Genehmigung des Zahlenwerks durch die Aufsichtsbehörde gleich zu Beginn des Jahres mit vollem Elan an die Umsetzung neuer Projekte gehen kann.


Fünf Kliniken


Im Rahmen der Fusion von fünf Kliniken zum Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein (GKM) zum 1. Januar 2014 wurde sich auf Basis eines medizinischen Konzepts aus verschiedenen Gründen für die Zweistandortlösung, das heißt den Erhalt und die Sanierung der beiden Koblenzer Betriebsstätten Kemperhof und Evangelischer Stift St. Martin, entschieden. Ende 2016, solange grundsätzlich noch in beide Richtungen gegangen werden konnte, wurde diese Entscheidung noch einmal überprüft. Im Ergebnis überwogen sowohl medizinische als auch ökonomische Synergien bei einer Einstandortlösung deutlich.

Bereits früh zeigte sich auch das Land Rheinland-Pfalz grundsätzlich davon überzeugt, dass eine Einstandortlösung in Koblenz zu bevorzugen sei. Dies selbst dann, wenn es anfänglich zu erhöhten, förderfähigen Investitionen führt. Die ursprüngliche Landesförderung bei der Zweistandortlösung betrug rund 67 Millionen Euro und erhöht sich nach Gesprächen über die Vorteile der Einstandortlösung auf über 100 Millionen Euro der Gesamtbaukosten von maximal 200 Millionen Euro. Die zu tragenden Kosten des GKM erhöhen sich damit nur „relativ geringfügig“, versprechen aber über die Zeit erhebliche finanzielle Einsparungen.

Die entwickelte Bauplanung der Geschäftsführung beschreibt eine Lösung, die die kompletten medizinischen Inhalte der beiden heutigen Standorte auf dem Gelände des Standorts Moselweiß zusammenführt.

Im Gründungsvertrag des GKM wurde jedoch vereinbart, dass jeder Gesellschafter - das sind die Stiftung Evangelischer Stift St. Martin, die Stadt Koblenz, der Landkreis Mayen-Koblenz, die Stiftung Hospital zum Heiligen Geist Boppard, die Stiftung Seniorenhaus zum Heiligen Geist Boppard und die Diakoniegemeinschaft Paulinenstift Wiesbaden - für „seinen Standort“ Sonderrechte genießt. So besitzt er jeweils ein Vetorecht gegen die Schließung seines Standorts als Krankenhausbetrieb.


Eigener „Geschäftszweig“


Die Stiftung Evangelischer Stift Sankt Martin hat angekündigt, die Einstandortlösung zu unterstützen und hält dies für sinnvoll. Sie wird jedoch nur auf das Vetorecht verzichten, wenn ein geeignetes Nachnutzungskonzept vorgestellt wird. Dabei muss sie sicherstellen, dass sie nicht gegen den Stiftungszweck verstößt und ihr Stiftungsvermögen erhalten bleibt. Geplant ist, dass das GKM die Grundstücke für einen neuen Zweck pachtet und das neue Konzept als eigenen „Geschäftszweig“ betreibt.

In der Summe der Bewertungen - medizinstrategische Entwicklungsmöglichkeiten sowie betriebswirtschaftliche Chancen und Risiken - empfiehlt die Klinik-Geschäftsführung die Realisierung der Einstandortlösung. Die Entscheidung tangiert in finanzieller Hinsicht nicht den Kreishaushalt, sondern ausschließlich das Unternehmen GKM als solches.


_Sinnvoll und zweckmäßig


„Die Einstandortlösung ist sinnvoll, zweckmäßig und geboten“, eröffnete Dr. Adolf Weiland die Diskussion für die CDU-Fraktion und erinnerte sich an nur wenige Tagesordnungspunkte solcher Tragweite in seiner langjährigen Zugehörigkeit zum Kreistag. „Wir dürfen und werden in diesem Prozess nicht nur auf Koblenz schauen. Unsere Aufmerksamkeit ist ausdrücklich auch auf Mayen gerichtet, auf unser Krankenhaus“, so der Landtagsabgeordnete des Wahlkreises Mayen weiter. Ähnlich positiv äußerten sich auch Vertreter aller anderen Fraktionen. Die Abstimmung erfolgte daher einstimmig für die avisierte neue Lösung.

Der im November vom Landrat in den Kreistag eingebrachte Haushaltsplanentwurf hatte zwischenzeitlich den Schulträger-, Jugendhilfe-, Bau-, Sport-, Sozial- und Gesundheitsausschuss durchlaufen sowie den Ausschuss für Umwelt, Klima und Verkehr. Aus den Beratungen der Fachausschüsse ergaben sich keinerlei Änderungen. Vom 22. November bis 5. Dezember war der Entwurf öffentlich ausgelegt. Dabei hatte weder ein Bürger Einsicht verlangt noch wurden Änderungen durch Einwohner verlangt. Die einzigen Änderungsvorschläge kamen von der Verwaltung selbst und betrafen den Tierschutz, Hilfen für Asylbewerber außerhalb des Asylbewerberleistungsgesetzes und Gebäudeversicherungen. Die Änderungen summierten sich auf minus 166.000 Euro, auch über die mittelfristige Planung bis 2021, und soll zur weiteren Tilgung von Liquiditätskrediten verwendet werden.


Drei Anträge


Drei Anträge der Grünen forderten jedoch noch Änderungen am Gesamtwerk - und ein Antrag der SPD, die eine Million Euro bereitgestellt wissen wollte zur Digitalisierung der kreiseigenen Schulen. Einer drohenden dritten Abstimmungsniederlage der Grünen, 400 Euro mehr für den Frauennotruf bereitzustellen, verhinderte Landrat Dr. Alexander Saftig geschickt, indem er eine Spende von 1000 Euro erbat. Einer solch geschickten Lösung konnten sich CDU und SPD nicht verweigern, sodass über den Antrag der Grünen nicht mehr abgestimmt werden musste. Der SPD-Antrag wurde im Rahmen der Haushaltsrede ihres Fraktionsvorsitzenden zurückgezogen und in geeigneter Form von der Verwaltung verarbeitet.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Georg Moesta ging in seiner Rede auf die in den vergangenen Jahren gesunkenen Kredite ein und trat ausführlich dem vielfach geäußerten Wunsch entgegen, die Kreisumlage zu senken. Der Argumentation schloss sich sein Pendant Achim Hütten von der SPD an. Er wies aufgrund der wesentlich besseren Abschlüsse der Haushaltspläne 2016 und wohl auch 2017 auf den Haushaltsgrundsatz der Wahrheit und Klarheit hin.

Nach dem Grundsatz der Haushaltswahrheit sind die voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben mit größtmöglicher Genauigkeit zu schätzen. Für die Finanzierung von Schulen sowie der beiden Jugendämter Mayen und Andernach forderte Hütten einheitliche Regelungen. Die von der Stadt Mayen bereits im Jahr 2014 gekündigte Vereinbarung zur Erstattung der Jugendamtskosten und ihre immer noch ausstehende Neuvereinbarung wurde auch von der FDP-Fraktion angesprochen und ultimativ bis Mitte des Jahres 2018 gefordert. Für die AfD forderte deren Fraktionsvorsitzender Dr. Horst Knopp, dass sich beispielsweise auf einen Ganztagsschulenanspruch vorbereitet werden müsse, der bereits für die Kommunen im Gespräch war bei den dann gescheiterten Jamaika-Sondierungen. Allen Fraktionen gemein war der Dank an die Verwaltung und die verschiedensten Organisationen für die im abgelaufenen Jahr geleistete Arbeit.

Der Haushalt wurde dann auch einstimmig verabschiedet. Demonstrativ enthielten sich der Mayener Oberbürgermeister Wolfgang Treis (Bündnis 90/Die Grünen) wegen der strittigen Jugendamtsansätze und aus anderen Gründen drei weitere Kreistagsmitglieder.

Die bereits vierte Version des weiter fortentwickelten Konzepts zur Flüchtlings- und Integrationsarbeit im Landkreis trug der Erste Kreisbeigeordnete Burkhard Nauroth dem Kreistag vor, gleichzeitig verbunden mit dem Wirtschaftsplan des Jobcenters, das sich mit seiner Arbeit inzwischen zum Dreh- und Angelpunkt der Integration von geflüchteten Menschen entwickelt hat und somit die „eigentliche Integrationsbehörde“ darstellt. Im Bereich der Flüchtlingshilfen engagieren sich über 1000 „gelistete“ Frauen und Männer bürgerschaftlich. Die wirkliche Zahl dürfte weitaus höher liegen.

Gemeinsam mit den Abteilungen „Ordnung und Verkehr“, „Kinder, Jugend und Familie“ sowie dem Jobcenter hat die federführende Abteilung „Soziales“ die bisherige Konzeption weiter entwickelt. Sie enthält die wichtigsten Handlungsfelder im Zusammenhang mit konkreten Integrationsmaßnahmen für die dem Landkreis zugewiesenen Flüchtlinge für das Jahr 2018. Hierdurch ist es der Verwaltung einerseits gelungen, den geflüchteten Menschen konkrete Förder- und Hilfsmaßnahmen und andererseits auch den ehrenamtlichen Betreuern vielseitige Unterstützungs- und Schulungsmöglichkeiten anzubieten.


Integration verbessern


Die Konzeption soll auch dem zuständigen Fachreferat „Soziale Grundleistungen SGB XII, Bildung und Teilhabe, Asylwesen“ für das Jahr 2018 als Handlungs- und Entscheidungsgrundlage für die Umsetzung konkreter Maßnahmen dienen, die alle das Ziel der verbesserten Integration von Geflüchteten verfolgen. In seinem Vortrag ging der Beigeordnete auch auf die um 100.000 Euro auf 105.000 Euro sinkenden Gesamtmittel ein und stritt vehement ein dadurch nachlassendes Engagement ab. Es sollten niemals Parallelstrukturen aufgebaut werden, sondern Lücken geschlossen werden. Das bundesweit beachtete Projekt MiKo-MYK läuft nach drei Jahren aus, wird aber durch das Projekt „ZWO-Zugewanderte integrieren, Wege bereiten, Orientierung geben“ fortgesetzt. Alle eingeleiteten Projekte ergänzen sich durch gelungene Vernetzungsstrukturen sinnvoll und zielführend. Nach einer sehr sachlichen positiven Auseinandersetzung aller Fraktionen mit dem Konzept wurde es einstimmig, auch mit den Stimmen der AfD, beschlossen. WEC

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

31-jährige Frau irrte eine ganze Nacht lang im Wald herum

Glücklicher Ausgang einer Vermisstensache

Neuwied. Am Freitagnachmittag verließ eine 31-jährige Italienerin das Museum Monrepos, wo sie aus beruflichen Gründen seit vier Tagen wohnte. Sie wollte im nahe gelegenen Wald joggen. Nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass sie sich verlaufen hatte. Dies konnte sie ihren Kollegen per Handy noch mitteilen, bevor der Akku leer war. Nachdem die Kollegen drei Stunden vergeblich im Wald nach ihr suchten, verständigten sie die Polizei. mehr...

Kein Tatverdacht gegen drei Jugendliche

Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes - 21-Jähriger festgenommen

Bonn. Die Bonner Polizei hat am Samstagabend einen 21-jährigen Mann festgenommen. Er steht im dringenden Tatverdacht, in der Nacht zu Samstag einen 25-jährigen Mann durch mehrere Messerstiche in der Bonner Innenstadt lebensgefährlich verletzt zu haben. Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bonn heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Verletzte befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Am... mehr...

Die Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt

Brand auf einem Bauernhof in Polch

Polch. Am frühen Sonntagmorgen gegen 4.50 Uhr war es zu einem Brand auf dem Gelände eines Bauernhofes gekommen in dessen Folge Teile des Wohnhauses und ein Holzanbau Opfer der Flammen wurden. Drei Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt. In dem Anbau kamen Tiere ums Leben. Die Schadenshöhe dürfte sich auf mindesten 100.000 Euro belaufen. Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern noch an.  mehr...

Weitere Artikel

Wirtschaftsförderung Andernach

Einrichtung eines Leerstandsmanagements

Andernach. Für den Standort Andernach ist die geschäftliche Entwicklung im Einzelhandel von entscheidender Bedeutung. Damit Angebot und Nachfrage bei handelsbezogenen Gewerbeimmobilien und –flächen noch besser abgestimmt werden können, hat die Andernach.net GmbH als Wirtschaftsförderung der Stadt Andernach ein Leerstandsmanagement eingerichtet. Sie hilft allen Eigentümern, für ihre leer stehenden... mehr...

Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ Andernach

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Bei Problemen mit Computer, Smartphone oder Tablet bietet die Gruppe „Häcker 60plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ kostenfreie Hilfe zur Selbsthilfe an. Was muss ich bei Online-Banking und Zahlungen via Internet beachten? Wie kann ich meine Fotos speichern und beschriften? Wie mache ich mein Gerät sicherer, schneller und virenfrei? Auch hier stehen die „Häcker 60plus“ allen älteren Mitbürgern mit Rat und Tat zur Seite. mehr...

Weitere Artikel

Fitnessangebot Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach/TuS Ahrweiler

Sport für die Seele

Andernach/Ahrweiler. In Kooperation mit dem TuS Ahrweiler bietet die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach seit Kurzem ambulanten Rehasport für Menschen mit psychischen Erkrankungen an. Der Kurs findet jeweils freitags von 19 bis 20 Uhr in der Sporthalle der Rhein-Mosel-Fachklinik statt. Zur Zielgruppe gehören Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Panikstörungen, Zwangserkrankungen, Psychosen, Abhängigkeitserkrankungen und andere Erkrankungen. mehr...

Das Spiralschloss, mit dem der Krankanfahrstuhl gesichert war, wurde durchtrennt

Diebstahl eines Krankenfahrstuhls in Unkel

Unkel. Am Samstag, 20. Januar, teilte der Geschädigte gegen 9.54 Uhr der Polizei mit, dass sein Krankenfahrstuhl entwendet wurde. Der Krankenfahrstuhl stand in Unkel in der Straße „Am Hohen Weg“ unter einem Carport und war mit einem Spiralschloss gesichert. Dieses wurde durch den Täter durchtrennt und am Tatort zurückgelassen.  mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

„Familie ist mehr“

Andernach. Um das Verständnis von Familie bei Jesus geht es im nächsten Kindergottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde. Er findet am Samstag, 3. Februar von 11 bis 13 Uhr im Gemeindesaal an der Kreuzkirche (Schillerring / Ecke Hammerweg) statt. Da neben Singen, Spielen und Basteln auch das gemeinsame Kochen und Essen zum Kindergottesdienst mit dazu gehört, bitten die Kindergottesdienstmitarbeiterinnen... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet