CDU Mittelstandsvereinigung (MIT)

Quo Vadis Deutschland

80 Mittelständler nahmen am Neujahrsempfang mit Podiumsdiskussion teil

10.01.2017 - 08:50

Dernau. Einen interessanten Einblick in das Innenleben der CDU gab es beim Neujahrsempfang der CDU-Mittelstandsvereinigung (MIT) im Culinarium der Weinmanufaktur Dagernova in Dernau. Insbesondere bei der Podiumsdiskussion zum Thema „Quo Vadis Deutschland“ wurden die Bruchlinien innerhalb der Partei deutlich. Besonders was den Umgang mit der ungeliebten politischen Konkurrenz von der AfD bei der bevorstehenden Bundestagswahl betrifft, die ohnehin eines der beherrschenden Themen der dreistündigen Veranstaltung mit etwa 80 Mittelständlern aus dem ganzen Kreis Ahrweiler war.


Annäherung oder Abgrenzung?


Dazu gab es unterschiedliche Meinungen. Dabei war es besonders der MIT-Landesvorsitzende Gereon Haumann, der mit seinem Statement für Aufregung im Saal sorgte. „Die linken Medien wollen der CDU den Kontakt mit der AfD verbieten, wir lassen uns von den linken Medien in eine Ecke drängen, dass wir mit denen nicht reden dürfen“, war er erzürnt. „Aber wo sind die strategischen Machtoptionen der Union, wenn wir so weit in die Mitte rücken, dass rechts von uns eine Lücke entsteht?“ Die AfD sei schließlich zur Wahl zugelassen und in zahlreichen Landesparlamenten bereits demokratisch gewählt, deshalb müsse es für die Union auch eine Option sein, mit denen über eine Zusammenarbeit zu reden, plädierte er „gegen Denkverbote“. Insbesondere deren Landesvorsitzender scheine recht vernünftig zu sein. „Da können wir auch gleich mit der NPD reden, denn die ist schließlich auch zur Wahl zugelassen“, rief Ingrid Näkel-Surges empört dazwischen. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil konnte einer Annäherung ebenfalls nichts abgewinnen. „Ich bin froh, in einer Partei zu sein, die nicht am rechten Rand nach Stimmen fischt, und ich will auch keinen homophoben Wahlkampf machen oder den Paragrafen 218 neu diskutieren“, machte sie klar, dass eine Annäherung für sie keine Option sei. Wenn die CDU weiter nach rechts in die Nähe der AfD rücke, „dann wäre das nicht mehr meine Partei“, sagte sie unter dem Beifall vieler Besucher. Allerdings fürchtete sie, dass sich der russische Präsident Vladimir Putin in den Bundestags-Wahlkampf einmischen werde, wie er es bereits in Amerika getan habe. „Auch die CDU ist gehackt worden, die Ergebnisse werden im Wahlkampf sicherlich Verwendung finden“, war sie pessimistisch. Der MIT-Bundesvorsitzende Dr. Carsten Linnemann plädierte ebenfalls dafür, „die AfD überflüssig zu machen anstatt die noch zu stärken.“ Der Unternehmer Dr. Karl Tack (Rhodius-Mineralwasser) riet seinerseits dazu, von den Populisten zu lernen und die vorhandenen guten Argumente stärker zu emotionalisieren und nicht so oberlehrerhaft wie bisher aufzutreten. „Abgesehen davon: Lassen Sie den Quatsch, sich mit der FDP zu fetzen, die sind nicht unser Hauptgegner“, spielte er auf die Äußerungen des CDU-Generalsekretärs Peter Tauber an.


Zukunftsthema Industrie 4.0


Bei einem ganz wichtigen Zukunftsthema „wissen wir Deutschen noch nicht, wo der Hammer hängt, nämlich bei der Industrie 4.0. Darin ist kein einziges deutsches Unternehmen ausreichend aufgestellt“, fürchtete Tack. Hier spiele die Musik nicht mehr in Deutschland, sondern in den USA, in Tel Aviv und in Shanghai, weil man hierzulande die Zeichen der Zeit nicht erkannt habe. So gebe es einen eklatanten Fachkräftemangel im IT-Bereich und bei Programmierern auf allen Ebenen. Aber besonders erschreckend sei, dass die Universität Berkeley (USA) ein größeres Bildungsbudget besitze als die ganze Bundesrepublik Deutschland. In Vertretung des erkrankten MIT-Kreisvorsitzenden Elmar Lersch hatte zuvor sein Stellvertreter Werner W. Jung (Altenahr) die etwa 80 Gäste begrüßt. „2016 – gut, dass das Jahr endlich vorbei ist“, blickte er zurück auf ein von Terror geprägtes Jahr, das das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung massiv gestört habe. Populisten griffen diese Ängste auf und gäben vor, mit einfachen Parolen Lösungen bieten zu können, die aber der Realität nicht standhielten. Er verstehe nicht, dass es Bürger gebe, die erfolgreich seien und keinesfalls dem rechten Gedankengut anhingen, und dennoch von der CDU zur AfD wechselten.


Regionaler Rückblick


Detlef Odenkirchen, ebenfalls stellvertretender MIT-Kreisvorsitzender, übernahm den regionalen Rückblick. Nach wie vor gebe es drei Voraussetzungen für das Unternehmertum: eine Geschäftsidee, Selbstbewusstsein und Mut. „Denn ohne Selbstbewusstsein und Mut gibt es keinen ersten Schritt in die Selbstständigkeit“, wusste er. Die Mittelstandsvereinigung sehe sich als Bindeglied zwischen Politik und Unternehmen, wolle politisches Sprachrohr in beide Richtungen sein. Der Kreis Ahrweiler habe jedenfalls viel Potenzial, das bei Weitem noch nicht ausgereizt sei. Der MIT-Bundesvorsitzende Dr. Carsten Linnemann fand es im Kreis Ahrweiler „viel netter als gestern bei der CSU“, bei der die Stimmung an der Basis ziemlich schlecht sei. Viele Menschen machten sich Sorgen um die Sicherheit, das Klima im Land sei gespalten. „Die Menschen wollen eine Antwort darauf, wie es möglich sei, dass ein Anis Amri mit seiner Vorgeschichte frei in Deutschland und Europa herumlaufen und dann den Anschlag in Berlin verüben konnte“, schüttelte er den Kopf. Auch die Union müsse solche Probleme benennen und zur Lösung beitragen. „Wir dürfen die Dinge nicht schönreden und nicht totschweigen, aber auch nicht so schwarz reden wie andere Parteien.“


Inhaltliche Unterschiede herausstellen


Vor allem müsse die CDU die inhaltlichen Unterschiede zu den anderen politischen Gruppierungen stärker herausarbeiten, denn das sei bislang wenig bis gar nicht unterscheidbar. So erklärte er sich auch den Erfolg der AfD. Für 80 Prozent ihrer Wähler sei das Parteiprogramm völlig egal, sie wählten die AfD rein aus Protest gegen das „Establishment in Berlin“. Hier müsse die CDU Klartext reden und deutlich machen, wofür sie stehen. Die CDU müsse stehen für Mut zu Eigenverantwortung, zur staatlichen Ausgabendisziplin, zur Generationengerechtigkeit, zu den marktwirtschaftlichen Prinzipien und zum Honorieren von Leistung.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

SG 2000 Mühlheim-Kärlich informiert über

FUNiño-die Wiedergeburt des Straßenfußballs

Mülheim-Kärlich. Wenn Lukas nach dem Fußballtraining zu seiner Mutter läuft, ist er begeistert. Sieben Tore hat er heute geschossen, erzählt er ganz aufgeregt und mit glänzenden Augen. Was den kleinen Nachwuchskicker so begeistert, nennt sich FUNiño, ein Kunstwort, entstanden aus dem englischen Begriff „fun“ für Spaß und dem spanischen Wort „niño“ für Kind. FUNiño als Spiel- und Trainingskonzept hat der Fußballpädagoge Horst Wein erfunden und in der ganzen Welt bekannt gemacht. mehr...

Berufsbildende Schule Bad Neuenahr-Ahrweiler

Betriebserkundung auf dem Stundenplan

Bad Neuenahr. Es ist inzwischen schon zur Gewohnheit geworden, dass die angehenden Kaufleute im Gesundheitswesen am Ende des ersten Ausbildungsjahres zu einer Betriebserkundung in die Rhein-Mosel-Fachklinik in Andernach eingeladen werden. So freute sich auch in diesem Jahr die Klasse BS.GS 16 der BBS des Landkreises gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin, Oberstudienrätin Tina Busa, einen Einblick in... mehr...

Weinbergarbeiten im Frühjahr und Sommer

Wie sahen solche Arbeiten Anfang des letzten Jahrhunderts aus?

Kreisstadt. Gab es in der Landwirtschaft im letzten Jahrhundert bahnbrechende Technisierungen von der Sense zum Mähdrescher, so kam dagegen im Weinbau der Fortschritt recht langsam voran. Seit altersher waren der Karst als zweizinkige und der Pickel als einzinkige Hacke die wichtigsten Werkzeuge des Winzers. Für sehr steinigen Boden in den Hanglagen, zum Beispiel hinter dem Walporzheimer Winzerverein, kam der Pickel zum Einsatz. mehr...

Weitere Artikel

Ortsbeiräte Bad Neuenahr und Heppingen

Informationen zu B 266 und Apollinaris-Erweiterung

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Donnerstag, 1. Juni, findet um 18.30 Uhr im Sitzungssaal I des Rathauses, Hauptstraße 116, eine gemeinsame öffentliche Sitzung der Ortsbeiräte Bad Neuenahr und Heppingen statt mit folgender Tagesordnung: 1. Informationen und Sachstand zum weiteren Vorgehen beim Bau der Umgehung Bad Neuenahr B 266 neu. 2. Informationen zu einer geplanten Betriebserweiterung von Coca-Cola/Apollinaris an der Landskroner Straße. mehr...

Eifelverein Ortsgruppe Ahrweiler

Komm-mit- Wandertag

Ahrweiler. Der Eifelverein Ahrweiler lädt für Sonntag, 28. Mai zur Wanderung ein. Motto: Brunnenfest in Bad Breisig. Ganztagswanderung, Hin-/Rückfahrt erfolgt mit der Bahn. Treffpunkt: DB-Haltepunkt Ahrweiler-Markt, 9:15 Uhr. Wanderführer : Günter Frömbgen Tel. (0 26 41) 3 48 43, Heinz Ahrendt Tel. (0 26 41) 90 95 79. Bei warmer Witterung bitte ausreichend Getränke mitführen. Beschreibung / Streckenverlauf:... mehr...

Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler

Realschüler unterstützten Dreck-Weg-Tag in Ahrweiler

Ahrweiler. Die Achtklässler der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler beteiligten sich dieses Jahr am „Dreck-Weg-Tag“ der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Hierbei befreiten sie an einem Samstag die Gegend rund um ihre Schule vom Müll: das Schulgelände selbst, die Piuswiese und Teile der Ahrallee. Die jungen Boeselager-Realschüler waren erstaunt, was da alles an Müll zusammen kam - sogar eine alte Wäschetrommel wurde aus der Ahr geangelt. mehr...

Weitere Artikel

Tolle Besetzung beim dritten Volksbank-Kurstadt-Cup

Nachwuchs gibt sich ein Stelldichein

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Waren es bei der Premierenveranstaltung 2015 noch elf B-Juniorinnen-Teams, die das Teilnehmerfeld beim Kurstadt-Cup bildeten, so stieg die Anzahl bereits bei der zweiten Auflage auf 20. Dabei ging es den Organisatoren aber nicht um Quantität, sondern vor allem um Qualität. Drei Mannschaften aus dem benachbarten Ausland, genauer gesagt aus der Schweiz und aus der Niederlande, besuchten im vergangenen Jahr das Ahrtal und werden nun noch von einem vierten Club ergänzt. mehr...

Chorgemeinschaft Ahrweiler-Walporzheim und MGV Wehr

Proben zur Maiandacht im Kloster Engelport/Mosel

Ahrweiler/Walporzheim/Wehr. Das Kloster Maria Engelport in Treis-Karden, Niederlassung der Anbetungsschwestern des Königlichen Herzens Jesu, ist seit fast 800 Jahren ein Zentrum des geistlichen Lebens im Hunsrück und Moselland. An allen Sonntagen im Mai findet jeweils um 15 Uhr eine Maiandacht mit sakramentalen Segen und Chorgesang mit verschiedenen Chören aus der Umgebung statt. Am Sonntag, 28. Mai... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet